Sarah Kern
© Getty Images Sarah Kern

Sarah Kern Koks-Vorwürfe

Im Scheidungskrieg zwischen Sarah Kern und Goran Munizaba verhärten sich die Fronten zusehends: Munizaba beharrt darauf, seine Noch-Frau nehme Kokain - Bilder im Internet setzen Sarah nun unter Druck

Es sieht so aus als würde der Scheidungskrieg zwischen Sarah Kern und ihrem Noch-Ehemann Goran Munizaba mindestens ebenso schmutzig wie Sarahs Scheidung von Designer Otto Kern vor über zehn Jahren: Denn der 32-jährige Goran erhebt schwere Kokainvorwürfe gegen die Modemacherin - und nun kursieren im Internet auch noch zwei fragwürdige Bilder von Sarah.

Ein Foto zeigt sie halbnackt auf einem Bett liegend; auf dem zweiten Bild ist eine blonde Frau zu sehen, die mittels eines Röhrchens eine pulverförmige Substanz konsumiert.

Sarah Kern stellt gegenüber der "Bild" klar: "Das auf dem Koks-Foto bin ich nicht." Das Nacktfoto hingegen stamme tatsächlich "aus einem Sexfilmchen, wo wir noch verliebt waren".

Goran Munizaba hat derweil die Drogenvorwürfe gegen Sarah auch gegenüber dem Jugendamt vorgebracht - das Paar hat einen zweijährigen Sohn. "Solange meine Frau weiter Kokain nimmt, werde ich nicht zulassen, dass unser Sohn in ihrer Obhut bleibt", sagt er. Eine Haarprobe von sich abzugeben, um Gorans Behauptungen zu widerlegen, kommt für die 41-Jährige dennoch nicht in Frage. "Ich bin in keiner Weise in der Beweispflicht und werde mir auch keine Haare abschneiden lassen."

Statt die Situation zu entschärfen, bleibt Sarah Kern weiter auf Konfrontationskurs: In einer eidesstattlichen Versicherung behauptet sie, von ihrem Mann geschlagen worden sie sein; zudem fürchte die Designerin, Munizaba könne ihr im Falle einer Scheidung das Kind wegnehmen und in seine Heimat Kroatien bringen.

gsc