Rainhard Fendrich Muss er ins Gefängnis?

Der österreichische Sänger Rainhard Fendrich soll angeblich bei einem früheren Prozess falsch ausgesagt haben. Eventuell droht ihm deswegen eine Haftstrafe

Wird Rainhard Fendrich seine Drogen-Vergangenheit zum Verhängnis? Vor drei Jahren wurde der Sänger zu einer Geldstrafe wegen "Weitergabe von Suchtmitteln" verurteilt. Jetzt muss er erneut vor Gericht, wie das österreichische Blatt "Krone" berichtet.

"Ja, es ist ein Strafantrag wegen falscher Zeugenaussage gegen Fendrich eingebracht worden", zitiert Nachrichtendienst "Oe24" Gerhard Jarosch, den Sprecher der Wiener Staatsanwaltschaft. Sollte der 52-Jährige in der damaligen Kokain-Affäre wirklich falsch ausgesagt haben, so droht ihm in diesem Fall sogar eine Haftstrafe. Wie "Oe24" weiter schreibt, hatte der Schlagersänger ("Macho, Macho") vor drei Jahren nach dem Prozess verkündet, dass für ihn nun ein neuer Lebensabschnitt beginne: "Kokain ist in diesem Leben kein Thema mehr", so Rainhard Fendrich damals. Doch nun scheint ihn seine Vergangenheit wieder einzuholen.

jan