Popstars
© Getty Images Popstars

Popstars Fans fühlen sich verschaukelt

Dicke Luft bei Popstars: Die Zuschauer sind verärgert. Anstatt eines Rauswurfs rutschten alle in die nächste Runde

Eigentlich sollten in der gestrigen Popstars-Show (8. Dezember) die zwei Final-Duos bekannt gegeben werden. Zunächst lief auch alles wie erwartet ab: Charlotte Engelhart und Ex-Popstars-Gewinner Giovanni Zarrella hießen Nik und Elif als erste Final-Kandidaten willkommen.

Danach stieg die Spannung ins Unermessliche: Sowohl Vanessa und Leo als auch Dagmara und Daniel zitterten um ihren Einzug ins Finale, auch das Publikum hielt den Atem an. Doch dann verkündete Moderatorin Charlotte die große Enttäuschung: "Wir haben eine große Überraschung für euch: Heute Abend fliegt niemand raus! Das Voting geht weiter!" Diesen Satz wollte wohl niemand hören.

Da nützte es auch nichts, dass Giovanni hinterher schob: "Man sieht es in ihren Gesichtern, dass sie gerade wirklich leiden, dass sie noch nicht im Finale stehen. Deswegen geben wir ihnen zu Hause noch die Möglichkeit, 46 Stunden anzurufen." Trotz der Beschwichtigung hagelte es Buh-Rufe, das Pfeifkonzert in der Arena Oberhausen war ohrenbetäubend.

Über den Aufschub der Entscheidung freut sich wohl nur "Pro Sieben": Der Sender spekuliert, dass möglichst viele Fans die kostenpflichtige Votinghotline (50 Cent für eine SMS, Kosten für Anrufe aus dem Fest- oder Mobilnetz höher) anrufen, um ihrem Lieblingsduo ihre Stimme zu schenken.

Der Sender kann den Wirbel um die Halbfinal-Show nicht nachvollziehen: "Das war eine geplante redaktionelle Entscheidung. Schon häufiger wurden bei 'Popstars' Teile einer Entscheidung erst in der nachfolgenden Sendung aufgelöst", begründete "Pro Sieben"-Sprecher Christoph Körfer im Interview mit dem Mediendienst "DWDL" die Entscheidung bei Popstars

jan