Berlinale-News: Jennifer Lopez
© Getty Images Jennifer Lopez

Berlinale-News Latina-Popeye

"Amnesty International" verlieh Jennifer Lopez einen Award für humanitären Einsatz. Hoffentlich gibt es in Berlin aussreichend Spinat, dieser ist nämlich ihr neues Wundermittel

Jennifer Lopez war am Mittwoch in Berlin der Star des Abends. In einem seidenen Traum aus Silber nahm die Sängerin und Schauspielerin für ihre Rolle im Film "Bordertown" einen Preis von "Amnisty International" entgegen. Die Menschenrechtsorganisation würdigte damit am Rande der Berlinale ihren Einsatz in humanitären Belangen. "Hinsehen und Handeln - Gewalt gegen Frauen verhindern" lautete der Slogan des Abends. "Bordertown" handelt vom Verschwinden und der Ermordung junger Frauen in der mexikanischen Stadt Ciudad Juárez. Die Filmpremiere findet Donnerstagabend ihm Rahmen der Berlinale statt.

Der Kreuzberger In-Club "Solar" war Schauplatz von Verleihung und Feierlichkeiten des "Artists For Amnesty"-Awards. Hoffentlich hatten die Veranstalter ausreichend Spinat auf dem Buffet, denn dieser soll Lopez zu einer baldigen Schwangerschaft verhelfen. Die schöne Latina setzt ihre ganzen Hoffnungen in Spinat. Das gesunde Gemüse ist Teil einer angeblich fruchtbarkeitsfördernden Diät. "Ich esse drei Mal täglich Spinat: morgens im Omelett, mittags als Salat, als Beilage zum Dinner – lecker oder?" Wie sich ihr strenger Ernährungsplan mit der Speisekarte der Berlinale-Dinner deckt, ist nicht bekannt.