Robin Williams + seine Tochter Zelda bei einer Veranstaltung
© ddp images Zelda Williams, Robin Williams

Zelda Williams Spricht über ihren Vater

Ein halbes Jahr nach dem Tod von Robin Williams hat sich nun seine Tochter Zelda in einem Interview über ihren Verlust geäußert

Zum ersten Mal seit dem Tod von Robin Williams hat seine Tochter Zelda ein öffentliches Interview gegeben und offen über ihren Vater gesprochen. "Ich glaube, viele Menschen spüren seine Abwesenheit", sagte die 25-Jährige in der US-Talkshow "Today". "Besonders ich habe einen langen Weg vor mir, bis ich mir wieder das spaßige, glückliche Leben erlauben werde, das ich vorher hatte."

Seine andere Seite

Zelda kannte einen ganz anderen Robin Williams als die Öffentlichkeit. "Ich will nicht sagen, dass die Leute Dad nicht kannten. Sie kannten den Dad, den er ihnen gezeigt hat. Er war ein unglaublich liebenswerter, mitfühlender Mann, aber er war auch ein sehr privater und ruhiger Mensch." Kaum zu glauben angesichts des energetischen Wirbelwindes, den man in den Medien zu sehen bekam. "Die Seite von ihm, die die Menschen gekannt und geliebt haben, waren die Charaktere, die er so gern gespielt hat", erklärte sie.

Tattoo zu seinen Ehren

Als Andenken an ihren Vater hat sie sich einen Kolibri auf die Hand tätowieren lassen. "Die sind lustig, flatterhaft und seltsam. Es ist schwierig, sie an einem Ort zu halten, und Dad war auch ein bisschen so", so die Tochter des verstorbenen Schauspielers.

Über die Gründe, warum ihr Vater Selbstmord begangen hatte, habe Zelda sich nie Gedanken gemacht. "Bis man genau weiß, wie solche Krankheiten funktionieren, haben wir keine Erklärung dafür", sagte sie in Anspielung auf Williams Depressionen und Suchtprobleme. Sie sprach sich für einen offenen Umgang mit psychischen Problemen aus. "Wenn jemand traurig ist, sollte er darüber mit anderen sprechen."

Robin Williams hatte sich im August 2014 das Leben genommen.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111