Wyclef Jean

Jetzt schießt er gegen Sean Penn

Die Streitereien von Sean Penn und Wyclef Jean um dessen Präsidentschafts-Kandidatur für Haiti gehen in eine neue Runde

Wyclef Jean

Dass Wyclef Präsident von Haiti werden möchte, schmeckt so gar nicht. Lautstark und offentlichkeitswirksam hatte er in den vergangenen Wochen gegen den Sänger gewettert. Sein Vorwurf: Nie habe er nach dem Erdbeben auf Haiti gesehen, um den Menschen vor Ort zu helfen.

Hollywood in Haiti

Stars wie Robbie und Sean helfen Waisenbabys

Als UNICEF-Botschafter schaut sich Robbie Williams persönlich die Lage der haitianischen Kids in Pinchinat an.
Sean Penn zeigt seinen Mitstreitern den richtigen Weg.
Stars auf Tuchfühlung: Gerard Butler, Demi Moore und die Katastrophenhelfer posieren für die anwesenden Fotografen.
Olivia Wilde besucht eine Mädchenschule und stellt sich den neugierigen Fragen der Mädels.

17

Am Wochenende holte Wyclef nun zum Gegenschlag aus. Bei einem Konzert in New York änderte er den Text seines Hits "President" und sang: "Ich habe eine Nachricht für Sean Penn: Vielleicht hat er mich nicht in Haiti gesehen, weil er zu beschäftigt damit war, Kokain zu schnupfen."

Eine Reaktion von Seiten Sean Penns folgte natürlich prompt: "Mr. Jean sind die physischen Belastungen der freiwilligen Helfer auf Haiti offensichtlich völlig fremd", ließ seine Sprecherin verlauten. Der Gedanke, Helfer würden ihre Körper durch illegale Substanzen zusätzlich auszehren, ist absurd. Die 'J/P Haitian Relief Organization' akzeptiert keine Helfer, die in irgendeiner Form Drogen nehmen. Als Vorsitzender dieser Organisation hat Sean Penn diese Richtlinie nicht nur erlassen, sondern hält auch selbst daran fest. Dass Mr. Jean solch eine falsche Anschuldigung macht, ist traurig, aber nicht verwunderlich."

jgl

Mehr zum Thema

Star-News der Woche