Winona Ryder
© Getty Images Winona Ryder

Winona Ryder Mel Gibson "ist antisemitisch und homophob"

Winona Ryder wettert in einem Interview mit der amerikanischen "GQ" gegen Mel Gibson und erzielt damit vor allem eins: viel PR für ihren neuen Film "Black Swan"

Winona Ryder lässt kein gutes Haar an Mel Gibson: Im Interview mit der US-amerikanischen "GQ" erzählte die Schauspielerin über eine Begegnung mit dem 54-Jährigen, die ihr bis heute im Gedächtnis geblieben ist. "Vor 15 Jahren war ich auf einer dieser Hollywood-Partys. Er war sehr betrunken. Ich war dort mit einem Freund, der homosexuell ist. Dann erzählte Mel Gibson einen wirklich schlimmen homosexuellen Witz".

Auch über Winona machte Gibson sich angeblich lustig, weil sie Jüdin ist. "Es war ein wirklich bizarrer Moment. Ich habe dann gesagt: 'Er ist antisemitisch und homophob.' Aber niemand wollte mir glauben!", so Winona.

Dieses Problem hätte Winona Ryder mittlerweile wahrscheinlich nicht mehr: Seit Gibsons öffentlicher Schlammschlacht seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva sorgt der Schauspieler ständig für negative Schlagzeilen, ist in der Gunst der Fans längst gesunken.

Zu den Vorwürfen hat Mel Gibson sich bisher noch nicht geäußert. Fraglich ist zudem, warum sich Winona Ryder erst 15 Jahre später an ihre Begegnung mit ihm erinnert. Eines hat die Schauspielerin, um die es seit ihrem Ladendiebstahl im Jahr 2002 sehr ruhig geworden war, mit ihren Aussagen aber sicher erreicht: viel PR für ihren neuen Film "Black Swan".

aze