Willow Smith
© WireImage.com Willow Smith

Willow Smith So klein, so überstylt

Bei der Filmpremiere von "Karate Kid" in Los Angeles am Montagabend (7. Juni) präsentierte sich Will Smiths neunjährige Tochter Willow in einem gewöhnungsbedürftigen Outfit

Am Montagabend (7. Juni) war auf der Premierenfeier zu "Karate Kids" in Los Angeles einiges los: Die gesamte Familie Pinkett-Smith besuchte die Premiere des Filmes, in dem der elfjährige Jaden Smith die Hauptrolle spielt. Nachdem dieser bereits neben seinem Vater Will in "Das Streben nach Glück" zu sehen war, ist das seine erste große Hauptrolle an der Seite des Kung-Fu-Meisters Jackie Chan.

Besonders großes Aufsehen erregten allerdings nicht Hauptdarsteller Jaden oder seine Eltern Will Smith und Jada Pinkett-Smith, die als Produzenten tätig waren, sondern Töchterchen Willow.

Die Neunjährige, die an der Seite ihres Vaters in "I am Legend" auch schon erste Erfahrungen im Filmgeschäft gesammelt hat, schockte an diesem Abend mit einem ungewöhnlichen Outfit. So kam sie mit extrem toupiertem Haar, auffälliger Leoparden-Jacke, XXL-Goldkettchen, Oversize-Sonnenbrille und dicken Boots zu der Premiere ihres älteren Bruders. Die kleine Willow erinnerte in diesem irritierenden Aufzug stark an Rihanna in ihrem schrägsten Bühnenoutfit. Der Unterschied der beiden Mädels liegt jedoch ganz klar auf der Hand: Rihanna ist 22 Jahre alt - und Willow grade mal neun. Altersgerecht ist sicherlich etwas anderes. Die Tatsache, dass Willows Maskerade laut "RTL Exklusiv" lediglich einem Videodreh neben dem roten Teppich diente, lässt darauf hoffen, dass sie doch noch ein bisschen länger Kind sein darf. Denn wenn die Kleinen jetzt schon wie die großen Hollywoodstars behandelt werden, kann das für ihre Entwicklung sicherlich nicht von Vorteil sein. Traurige Beispiele à la Britney Spears, Lindsay Lohan und Macaulay Culkin gibt es da ja leider schon genug.

kvs