Will Ferrell Wild in Schweden

Will Ferrell ließ sich für eine Doku-Serie in der schwedischen Wildnis aussetzen - und ging an seine Grenzen

Will Ferrell musste für einen Gastauftritt an seine Grenzen gehen. Kein Wunder: Es handelte sich nicht um eine gewöhnliche Show. Der Schauspieler ließ sich für die Serie "Man vs. Wild" (dt. "Abenteuer Survival", "Discovery Channel") für 48 Stunden in der nordschwedischen Wildnis aussetzen. An seiner Seite: der beinharte Moderator Edward "Bear" Grylls, der schon mit Anfang zwanzig den Mount Everest bestiegen hatte.

Der Trip war dementsprechend auch alles andere als ein Astrid-Lindgren-Familienurlaub: Will und Bear seilten sich aus hunderten Metern Höhe über gefrorenen Wasserfällen und aus einem Helikopter ab, suchten nach Essen im Wald, bastelten sich Schneeschuhe selbst, tranken ihren eigenen Urin und versuchten, bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes warm zu bleiben.

"Will hat die Minusgrade wirklich erstaunlich gut ausgehalten, es waren sehr unwirtliche Bedingungen. Er hat mir vertraut, als es darauf ankam und wir haben überlebt. Er sollte sehr stolz darauf sein, wie er sich gemacht hat", sagte Bear hinterher. Auch Will hat's irgendwie gefallen. "Es war der Kick meines Lebens, obwohl ich einen Urinschwips hatte", meint der Schauspieler. Ausgestrahlt wird die Folge mit Will Ferrell am 5. Juni auf dem "Discovery Channel".

jwa