Victoria Principal
© Getty Images Victoria Principal

Victoria Principal Sie klagt zurück

Victoria Principal wehrt sich mit einer Gegenklage gegen die Vorwürfe einer Ex-Angestellten. Der "Dallas"-Star behauptet, ihrerseits von dem Hausmädchen massiv bedroht worden zu sein

"Dallas"-Star Victoria Principal hatte nach eigenen Angaben guten Grund, mit einem Gewehr auf das Hausmädchen Maribel Banegas gezielt zu haben: Die damalige Angestellte soll Victoria zuvor bedroht und den Hund der Schauspielerin sogar verletzt haben. Das geht laut "E! News" aus Gerichtsdokumenten hervor.

Victoria Principal hat demzufolge Gegenklage eingereicht. Und die lautet auf tätliche Beleidigung, Hausfriedensbruch, Erpressung, Tierquälerei und Verletzung der Sorgfaltspflicht. Laut der Schauspielerin soll Maribel so ein "ungeheuerliches, bedrohliches, gewalttätiges Verhalten" an den Tag gelegt haben, dass Victoria ihr Leben in Gefahr sah.

Das Hausmädchen war laut Victoria deshalb gefeuert worden, weil sie den Hund des "Dallas"-Stars ernsthaft verletzt hatte. Nach der Entlassung soll Maribel Banegas sich geweigert haben, das Haus zu verlassen, auf die Arbeitsfläche in der Küche gehämmert und - nach einem vergeblichen Erpressungsversuch - geschrien haben: "Gib' mir das Geld!" Victoria sah sich laut Unterlagen unter anderem durch die "gewaltige Statur" des Hausmädchens bedroht.

Das Hausmädchen hatte ihre ehemalige Arbeitgeberin verklagt, weil sie wegen eines zu lange dauernden Spaziergangs mit dem Hund fristlos gefeuert worden war und sich um ihr Gehalt gebracht sah. Victoria Principal soll daraufhin statt eines Scheckbuchs ein Gewehr rausgeholt haben.

jwa