Bob Dylan
© Wireimage.com Bob Dylan

Venedig Sieben mal Bob Dylan? Verwirrend.

In Venedig wurde gestern der Bob-Dylan-Film "I'm not there" vorgestellt. Sieben Schauspieler verkörpern den Musiker. Einer von ihnen hatte vor Drehstart so seine Probleme

Am Dienstag wurde bei den Festspielen in Venedig der Bob-Dylan-Film "I'm not there" vorgestellt. Jeder der sieben Bob-Dylan-Darsteller steht für eine andere Episode im Leben des Musikers. Auch Richard Gere verkörpert eine Seite von Dylan. Ein spirituell so interessierter Mensch wie er findet doch bestimmt Gefallen an einer solchen Darstellungsweise. Ja, das stimmt schon. Allerdings gab der 58-Jährige offen zu, dass er zunächst gar nicht verstanden habe, worum es in dem Drehbuch eigentlich geht. "Und was in aller Welt soll ich tun?", brachte Gere seine Gedanken beim ersten Lesen des Skripts jetzt während einer Pressekonferenz auf den Punkt.

Gott sei Dank wurde die Verwirrung während der Dreharbeiten beseitigt und deswegen kann der überzeugte Buddhist zusammen mit Cate Blanchett, Christian Bale und Ben Wishaw sagen: "Wir sind alle Bob Dylan."