Palazzo del Cinema
© Getty Palazzo del Cinema

Venedig Den Ball ins Rollen bringen

Bei den Filmfestspielen in Venedig trifft sich wieder alles, was in Hollywood Rang und Namen hat. Und daneben: eine Abrissbirne

Ist es morbide, ironisch oder einfach künstlerisch wertvoll? Auf jeden Fall handelt es sich bei dem diesjährigen Symbol der Filmfestspiele in Venedig um ein äußerst interessantes. Eine riesige Abrisskugel lauert in der weißen Mauer, an der der rote Teppich vorbeiführt. Natürlich wird nicht tatsächlich schon an dem Abriss des Festivalpalasts gearbeitet. Bei dem Baustellenutensil handelt es sich um eine Kulisse aus Federico Fellinis "Orchesterprobe", die für das Publicity-trächtige Ereignis reaktiviert wurde.

Symbolisch steht die Kugel für den Untergang des Alten und den damit mögliche Einzug des Neuen, Modernen. Ziemlich passend, wenn man beachtet, dass in den nächsten drei Jahren für viel Geld auf dem Lido ein neues Festivalzentrum entstehen soll. Festival-Direktor Marco Müller nutzte laut "tagesspiegel.de" die Eröffnungsfeier der Festspiele mehrfach, um darauf hinzuweisen, wie wichtig die Investition in die Zukunft ist, soll das traditonsreiche Filmspektakel in Venedig bestehen bleiben.