Vanessa Redgrave
© WireImage.com Vanessa Redgrave

Vanessa Redgrave Trauerarbeit

Vanessa Redgrave half ihre Rolle im Theaterstück "The Year of Magical Thinking" dabei, mit der Trauer um ihre verstorbene Tochter Natasha Richardson umzugehen

Zum ersten Mal seit dem Tod ihrer Tochter Natasha Richardson sprach Vanessa Redgrave in einem Fernsehinterview mit der BBC über ihre Art, mit Trauer und Verlust umzugehen. Natasha Richardson, die wie ihre Mutter und ihre Schwester Joely Richardson als Schauspielerin arbeitete, war im März 2009 an den Folgen eines Skiunfalls gestorben.

Vanessa Redgrave und Meryl Streep mit dem Bild verstorbenen Natasha Richardson.
© WireImage.comVanessa Redgrave und Meryl Streep mit dem Bild verstorbenen Natasha Richardson.

Auf die Frage, ob die Kunst bei der Trauerbewältigung helfen könne, erklärte Vanessa Redgrave: "Als ich meinen letzten Auftritt in New York in der Kathedrale 'St. John the Divine" im Oktober hatte, hat es mir geholfen." Allerdings sei Hilfe dafür ein komisches Wort. "Es bedeutet so viel mehr als wir zunächst denken, wenn wir das Wort Hilfe hören." Hier käme dann die Arbeit eines außerordentlichen Autors dazu. Denn eigentlich könne absolut nichts bei der Bewältigung eines Trauerfalls helfen, sagte die 73-jährige Schauspielerin. "Wenn jemand einen aber darauf aufmerksam machen kann, was man durchgemacht hat, was man noch zu bewältigen hat oder was man ständig durchmacht, dann kann man das eine große Hilfe nennen." Das Theaterstück, welches Vanessa Redgrave bei der Verarbeitung ihres Verlustes half, war "The Year of Magical Thinking" ("Das Jahr magischen Denkens") von Joan Didion. Die amerikanische Autorin verarbeitete darin den Tod zweier Angehöriger. Vanessa Redgrave wird bei den "British Academy Film Awards" (BAFTA) einen Preis für ihr Lebenswerk bekommen.

kdi