Vanessa Carlton
© Getty Images Vanessa Carlton

Vanessa Carlton Nach Hundeattacke Pleite vor Gericht

Vanessa Carlton wurde von einem Hund angefallen und gebissen - die angeblichen Besitzer des Vierbeiners bekamen vor Gericht aber Recht

Ein Hund, der Sängerin Vanessa Carlton im Mai angegriffen und gebissen haben soll, ist gerade noch der Todesspritze entgangen. Grund: Die Besitzer konnten mithilfe eines forensischen Gutachtens nachweisen, dass die Bisswunde nicht mit dem Gebissabdruck ihres Vierbeiners übereinstimmt.

Die neun Monate junge Pitbull-Hündin Bella soll am 2. Mai einen Elektrozaun durchbrochen und sie angegriffen haben, als Vanessa Carlton in der Gegend joggte. Die Wunde der 29-Jährigen musste danach in einem Krankenhaus behandelt und mit fünf Stichen genäht werden. Später reichte sie laut "tmz" Klage gegen die Besitzer ein und identifizierte Bella als Täter.

Ob die Musikerin versehentlich den falschen Hund identifizierte oder die Forensiker sich möglicherweise irrten, kann nur spekuliert werden. Vanessa Carlton war bei der Verhandlung persönlich anwesend, wollte sich zu dem Urteil aber nicht äußern.

rbr