Usher
© Getty Usher

Usher Doch kein Ja-Sager

R&B-Star Usher und seine schwangere Verlobte, die Stylistin Tameka Foster, wollten am Sonnabend in New York heiraten. Zur großen Überraschung der Gäste wurde die Hochzeit jedoch wenige Stunden vor dem großen Ereignis gecancelt

Gerade wurden die letzten Hochzeitsvorbereitungen getroffen, das Festzelt im Garten von Ushers Förderer L.A. Reid in den New Yorker Hamptons noch dekoriert, der Festschmaus vorbereitet, da kam die große Überraschung: US-Sänger Usher Raymond (28) und seine Verlobte Tameka Foster (37) würden nun doch nicht heiraten. Die Zeremonie wurde kurzerhand abgesetzt, die Dekoration wieder abgenommen. Große Verwirrung unter den bis zu 100 geladenen Gästen, darunter auch Beyoncé Knowles mit ihrem Verlobten Jay-Z, Ashanti und Janet Jackson.

Offizielle Gründe für die geplatzte Hochzeit wurden nicht genannt, was natürlich die Gerüchteküche um den urplötzlichen Sinneswandel des R&B-Stars noch kräftig anheizte: Familiäre Streitigkeiten gingen der Geschichte voraus. Laut der New Yorker Daily News sei Ushers Mutter Jonetta Patton gegen die Hochzeit ihres Sohnes gewesen. Jahrelang war sie als seine Managerin mit ihm um die Welt getourt, vor kurzem hatte er sie "entlassen". Und auch Ushers Großvater, der Schauspieler Ben Vereen, sei nach einem Streit mit seinem Enkel nicht eingeladen gewesen. Alles keine stimmigen Voraussetzungen für eine gelungene Familienfeier.

Eigentlich sollte die recht kurzfristig anberaumte Hochzeitsfeier noch steigen, bevor Tameka mit einem Babybauch zu kämpfen habe. Die Stylistin, die bereits drei Kinder aus ihrer ersten Ehe hat, erwartet im Herbst das gemeinsame Baby. Nun wird auch noch über Schwangerschaftskomplikationen spekuliert. Seit Anfang 2006 sind die beiden ein Paar, im März 2007 hatten sie ihre Verlobung bekannt gegeben. Ob es für die Beiden doch noch ein Happy End gibt? "Wir hoffen, dass die private Natur dieser Angelegenheit respektiert wird," so lautete das offizielle Statement von Ushers Agentur.