Jamie Lee Curtis
© Reuters Jamie Lee Curtis

Trauerfeier Abschied von Tony Curtis

Hunderte Fans, Freunde und Familienangehörige haben dem verstorbenen Tony Curtis die letzte Ehre erwiesen

Tony Curtis ist am Montag auf dem "Palm Mortuary"-Friedhof in Las Vegas beigesetzt worden. Damit auch Fans Abschied vom Hollywoodstar nehmen konnten, hatte seine Familie sich dazu entschlossen, die Beerdigung öffentlich stattfinden zu lassen. Und so kamen über 400 Menschen, um dem "Manche mögens heiß"-Darsteller die letzte Ehre zu erweisen.

Die Trauerfeier in der Kapelle war jedoch engsten Freunden und Familienangehörigen vorbehalten. Im Rahmen der Zeremonie lief ein Film, der Ausschnitte aus dem Leben des Verstorbenen zeigte - an den Wänden hingen zudem sieben Gemälde aus unterschiedlichen Lebensabschnitten.

Neben Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger hielt auch Curtis' Witwe Jill, die bis zu seinem Tod 16 Jahre lang mit ihm verheiratet war, eine Rede. Sie sagte, ihr Mann werde mit seinem Lieblingsschal von Armani und seinen Autohandschuhen zur ewigen Ruhe gebettet. Die habe er stets getragen, auch als er nicht mehr fahren konnte.

Christine Kaufmann, die in den 60ern vier Jahre lang mit Curtis verheiratet war, erschien nicht zur Beerdigung. "Das fände ich seiner Ehefrau Jill gegenüber nicht angemessen", sagte sie Gala im Vorfeld.

Jamie Lee Curtis, deren Verhältnis zum Vater nicht immer das einfachste war, kamen während ihrer Ansprache die Tränen, als sie ihn "ein bisschen verrückt" nannte. "Jeder von uns hat etwas von ihm bekommen. Ich natürlich bekam sein verzweifeltes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit", witzelte sie. Bei der anschließenden Beisetzung hielt sie sich an ihrer Tochter Annie Guest fest, während der mit einer US-Flagge geschmückte Sarg abgelassen wurde.

Tony Curtis war vergangenen Mittwoch im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in der Nähe von Las Vegas gestorben.

jgl