Tori Spelling
© Getty Images Tori Spelling

Tori Spelling Ihre Mutter darf Enkel nicht sehen

Tori Spellings Mutter Candy äußert sich jetzt in ihrem Buch "Stories From Candyland" über das zerrüttete Verhältnis zu ihrer Tochter

Das Verhältnis zwischen "Beverly Hills, 90210"-Darstellerin Tori Spelling und ihrer Mutter Candy Spelling war noch nie besonders gut. Jetzt offenbart Mutter Candy in ihrem neuen Buch "Stories From Candyland" (erscheint am 31. März) aber noch einmal, welche Ausmaße die Familienfede wirklich hat.

"Ich sehe Tori und ihren Mann Dean gar nicht mehr", erzählt die 63-Jährige im Interview mit dem US-Magazin "People". Und über ihre Enkelkinder sagt sie: "Manchmal durfte ich Liam ja noch sehen - doch auch das gab es schon lange nicht mehr. Und Stella habe ich noch nie getroffen."

Dabei weiß Candy anscheinend nicht einmal genau, warum ihre Tochter so böse auf sie ist. "Ich habe versucht mit ihr zu sprechen, aber das funktioniert nicht", sagt sie. Als Toris Vater, Fernsehproduzent Aaron Spelling, 2007 starb, verschlechterte sich die Beziehung der beiden rapide. Zurzeit versucht Candy Spelling die riesige Familienvilla zu verkaufen. Das schlossartige Anwesen mit mehr als 100 Räumen soll umgerechnet 110 Millionen Euro bringen. "Wenn ich irgendeine Chance sehen würde, eine Beziehung zu meinen Enkelkindern zu haben, würde ich dieses Haus nie verkaufen." Doch jetzt fühlt sie sich zu diesem Schritt fast gezwungen: "Es gibt nur mich in diesem riesigen Haus", erklärt sie.

Trotzdem gibt sie die Hoffnung nicht auf: "Eines Tages werden meine Enkelkinder wissen, wer ich bin, weil ich einen Treuhandfond für sie angelegt habe. Doch ich wäre so gerne schon jetzt ein Teil ihres Lebens." Vielleicht lesen Liam und Stella ja bald Omas Buch und suchen von allein den Kontakt zur Mutter von Tori Spelling ...

dvo