Tom Cruise
© Wireimage.com Tom Cruise

Tom Cruise Zu leicht

Tom Cruise hat an Gewicht verloren - und an Bedeutung. Kann er Ehe und Karriere noch retten?

Schlank und fit wie lange nicht:

So wirkt Tom Cruise zurzeit. Allerdings nur auf den ersten Blick. Wer genau hingesehen hat, als der Schauspieler kürzlich Ehefrau Katie Holmes, 29, zur Broadway-Premiere von "Alle meine Söhne" begleitete, stellte fest: Sein Lächeln wirkte angestrengt, seine Augen waren leicht glasig. Definitiv vorbei sind die Zeiten, als er rosig, mit Doppelkinn und sich unter der Weste wölbendem Bauch den dicken Max markierte. Aus dem Macher mit dem unerschütterlichen Selbstbewusstsein ist ein Softie geworden, der seiner Frau zuliebe nach New York ziehen will und Tochter Suri, 2, Puppen und Stofftiere hinterherträgt.

April 2007: Tom Cruise steht bei einer Spenden-Gala gut im Futter
© Wireimage.comApril 2007: Tom Cruise steht bei einer Spenden-Gala gut im Futter

Der 46-Jährige steht privat und beruflich so stark unter Druck wie noch nie. Vor allem die Eifersucht macht ihm zu schaffen. Denn so wie es aussieht, hat Katie nicht nur an New York Gefallen gefunden, sondern auch an ihrem Bühnenpartner Patrick Wilson, 35. Laut dem US-Magazin "Star" sollen die beiden heftig flirten.

Bedroht fühlt er sich auch durch Talente wie Shia LaBeouf und Zac Efron, die in Hollywood hofiert werden. Für Teil 4 von "Mission Impossible" - immerhin die Paraderolle von Tom Cruise - soll er durch einen jüngeren Schauspieler ersetzt werden. In der Hoffnung, dem ehrgeizigen Nachwuchs Paroli bieten zu können, verordnete er sich eine strenge Diät und trainierte zusammen mit seinem Freund David Beckham.

Ende Oktober 2008: Tom Cruise hat sichtlich abgespeckt
© Wireimage.comEnde Oktober 2008: Tom Cruise hat sichtlich abgespeckt

Fünf Kilo nahm Cruise in den ersten sechs Wochen ab - sein einziges Erfolgserlebnis in letzter Zeit. "Von Löwen und Lämmern", die erste Produktion seiner Firma United Artists, floppte. Anschließend trennte sich seine langjährige Geschäftspartnerin Paula Wagner von ihm. Der Starttermin von "Operation Walküre" wurde mehrfach verschoben, erst am 26. Dezember kommt das Drama endlich in die US-Kinos, einen Monat später in die deutschen.

Tom Cruise weiß: Der Film könnte seine letzte Chance sein, muss unbedingt ein Erfolg werden. Branchenkenner wundern sich daher, dass die große PR-Offensive ausbleibt und der Schauspieler ungewöhnlich zurückhaltend wirkt. Sogar für Scientology hat er lange nicht mehr öffentlich geworben. Zu sehr hat die umstrittene Sekte in der Vergangenheit seinem Image geschadet. Vielleicht hört er ja auch in Sachen Selbstdarstellung mehr auf seine inzwischen so selbstbewusste Frau. Die ist über die Wandlung ihres Mannes sicherlich glücklich - den Kontrollfreak Cruise wird sie ebenso wenig vermissen wie Hüftgold und Doppelkinn.