Katie Holmes, Tom Cruise, Suri Cruise
© WireImage.com Katie Holmes, Tom Cruise, Suri Cruise

Tom Cruise + Katie Holmes Wie echt ist ihr Glück wirklich?

Perfekte Familie oder perfekte Inszenierung: Um Katie Holmes und Tom Cruise ranken sich immer mehr Spekulationen. Gala unterzog die sieben wildesten Gerüchte einem Reality-Check

Schauspieler verdienen ihr Geld damit,

dass sie sich vor Kameras und für das Publikum verstellen. Deshalb gilt: Wie glücklich Tom Cruise, 47 und Katie Holmes, 30, mit Töchterchen Suri auf Fotos auch wirken - ein letzter Rest Skepsis bleibt immer. Seit drei Jahren wird ihr Eheleben genau unter die Lupe genommen. Und wenn es an Fakten mangelt, dann wird eben wild spekuliert. So heißt es, dass er seine Frau am allerliebsten in roten Dessous sieht - und das ist noch eines der harmloseren Gerüchte. Es gibt sogar Leute, die behaupten, Suri sei gar nicht Toms Kind, sondern wurde mit tiefgefrorenem Erbmaterial von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard gezeugt.

Überhaupt gilt die Ehe von Tom und Katie vielen nicht als romantischer Triumph, sondern als Zweckgemeinschaft. Er macht sie berühmt, sie zerstreut im Gegenzug alle Zweifel an seinem Lebenswandel. Sie bekommt Geld, er hat seine Ruhe - alles soll in einem Ehevertrag genau geregelt sein, der angeblich dieser Tage ausläuft. Gerüchte über Gerüchte also, nur was die Beteiligten selbst, was Berater und Experten sagen, spielt kaum noch eine Rolle. Höchste Zeit also, sich die Tatsachen mal genau anzuschauen.

Gerücht 1: Ein Vertrag bestimmt, was Katie darf.

Ohne Ehevertrag heiratet in Hollywood eigentlich niemand, doch bei Tom und Katie soll es sich um einen ganz speziellen Vertrag handeln, der weit mehr als nur eventuelle Unterhaltsansprüche im Falle einer Trennung regelt. So ist darin angeblich unter anderem festgehalten, wie viel Geld Katie für Kleidung ausgeben darf, wie viel Geld sie als Bonus für die Geburt eines weiteren Kindes bekommt, und wie sie sich in der Öffentlichkeit über Tom zu äußern hat. Bert Fields, der Anwalt von Cruise, kommentierte diese Spekulationen in einem Interview mit deutlichen Worten: "Das ist eine einzige Ansammlung von Lügen." Die Behauptung, Katie bekomme Geld, wenn sie schwanger wird, nannte er eine "haltlose Erfindung".

Fazit:
Es gibt einen Vertrag, aber der ist nicht annähernd so absurd, wie kolportiert wird.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 3