Tom Cruise
© Getty Tom Cruise

Tom Cruise Gemeinsam mit Scientology verklagt

Tom Cruise steht wieder Ärger wegens seines Glaubens ins Haus. Der Schauspieler wird in einer 250-Millionen-Dollar-Klage gegen Scientology genannt

Ein ehemaliges Mitglied von Scientology hat gegen die Glaubensgemeinschaft Klage erhoben. In der Anklageschrift fällt auch Tom Cruise Name. Der Hollywood-Star ist einer der bekanntesten Mitglieder der Gemeinschaft.

Peter Letterese beschuldigt Scientology, ihn nach seinem Ausstieg schikaniert zu haben. So habe ein Mitglied bei seiner Frau angerufen und sich als Peters homosexueller Liebhaber ausgegeben. Auch soll sein Anwalt zu Hause von Scientology angerufen worden sein.

Peter bezeichnet Tom als "rechte Hand" von Scientology-Anführer David Miscavage und behauptet, der Schauspieler sei insbesondere für die Rekrutierung neuer Mitglieder und PR-Maßnahmen im In- und Ausland zuständig.

Scientology wird vorgeworfen, ein organisiertes Verbrechersyndikat zu sein, vergleichbar mit der Mafia und deswegen fordert das ehemalige Mitglied den sogenannten "RICO Act" (Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act), ein amerikanisches Bundesgesetz, das gegen solche Organisationen zum Einsatz kommt.

Eine Sprecherin von Scientology, Karin Pouw, bezeichnet die Vorwürfe als eine "alberne Klage, die auf Lügen beruht". Ein Ermittler glaubt ebenfalls, Toms Name fiele vor allem in der Klageschrift, um mit einem berühmten Namen für Aufsehen zu sorgen.

cqu