Tobey Maguire
© Getty Tobey Maguire

Tobey Maguire Held des Lebens

Tobey Maguire könnte man alles wegnehmen und ihn überall in der Welt aussetzen: Er würde trotzdem einen Weg finden, zu überleben - ein echter Superheld eben

Am 01. Mai kommt der dritte Teil der "Spider-Man"-Filme in die deutschen Kinos und man wird sich wieder fragen müssen: Wie rettet Hauptdarsteller Tobey Maguire derart überzeugend Leib und Leben?

Dass der Schauspieler seine Rolle des Spinnenmannes so glaubwürdig verkörpern kann, hat vor allem einen Grund: seine persönlichen Gemeinsamkeiten mit Peter Parker. Wenn dieser als Vollwaise um seinen toten Onkel trauert oder alles tut, damit seine geliebte Tante nicht in die Hände der Bösewichte fällt, dann kann Tobey genau nachvollziehen, wie sich das anfühlen muss. Auch er hat als Kind von seinen Eltern nicht allzu viel mitbekommen. Gerade einmal 18 und 20 Jahre alt, als Klein-Tobey zur Welt kam, trennten sich die beiden drei Jahre nach der Geburt. Er wurde von einem Familienmitglied zum nächsten gereicht und fasste einen folgenschweren Entschluss: "So wie ich aufgewachsen bin, hatte ich sehr ensthafte Ambitionen Geld zu machen, Sicherheit und Behaglichkeit in meinem Leben zu schaffen."

Seine Kindheit habe ihn hart gemacht. Schon früh musste er lernen, alleine klarzukommen - eine Lektion, mit der er fürs Leben lernte: "Ich fühle mich, als könnte man mich irgendwo in der Welt aussetzen, anonym, und ich würde einen Weg finden zu überleben", so Tobey. "Ich weiß, dass ich einen Weg finden würde zurechtzukommen, denn grundsätzlich ist es das, was ich mein ganzes Leben lang tun musste" - fast wie ein wirklicher Superheld.