Scarlett Johansson
© Wireimage.com Scarlett Johansson

Titelgeschichte Wer wird Scarletts nächstes Opfer?

Scarlett Johansson ist Hollywoods angesagteste und gefährlichste Frau. Das bekommt auch Justin Timberlake zu spüren: Nach einer kurzen Liaison flirtet sie jetzt mit einem anderen

Man kann es ihr schwer recht machen.

Ungeduldig ist sie, flatterhaft und schnell gelangweilt. Eine Erfahrung, die vor allem Männer immer wieder machen müssen. Sogar, wenn sie beispielsweise Justin Timberlake heißen. Gerade noch wurden der Popstar, 25, und Scarlett Johansson, 22, von der US-Presse als Hollywoods neues Traumpaar gefeiert, und schon hat die Schauspielerin offenbar wieder das Interesse an ihm verloren. In New York turtelt Scarlett derzeit jedenfalls mit einem anderen Schönling. Die Party der Fernsehshow "Saturday Night Live" im "Tillmans" verließ sie Arm in Arm mit TV-Star Wilmer Valderrama, 26. Läuft da etwas Ernstes zwischen der Blondine und dem Latino? "Nein, ganz bestimmt nicht", so ein Freund der Schauspielerin gegenüber GALA. "Auf Wilmer hat sie einfach nur mal Lust gehabt. Scarlett sucht keine feste Beziehung. Sie ist momentan mit ihrer Rolle als Venusfalle total zufrieden." Und die Männerwelt liegt ihr zu Füßen.

"Und Gott erschuf Scarlett"

Timberlake und Valderrama sind bei weitem nicht die Einzigen, die von der New Yorkerin fasziniert sind. In Hollywood scheint es kaum ein anderes Thema mehr zu geben als die begabte junge Frau, die gerade mit zwei Filmen - "Scoop" und "The Prestige" - in den Kinos ist und in diesem Jahr noch fünf weitere dreht. "Und Gott erschuf Scarlett", jubelte jüngst das "New York Magazine" sogar. In Wahrheit gibt es aber nur einen Schöpfer der überirdischen Miss Johansson, und das ist Scarlett selbst. Wenn sie in langer Seidenrobe und mit sündhaft geschminkten Lippen über die roten Teppiche dieser Welt schwebt, fühlt man sich in Hollywoods goldene Ära zurückversetzt, in der Diven noch Göttinnen waren. Und Göttinnen haben immer auch Neider. In Hollywood-Kreisen sind viele Frauen auf ihren Erfolg eifersüchtig. "Scarlett kriegt die besten Rollen und die heißesten Typen. Ist doch klar, dass andere Schauspielerinnen eifersüchtig sind", so ein Szenekenner in der britischen Zeitung "News Of The World".

Scarlett Johansson und Woody Allen
© Wireimage.comScarlett Johansson und Woody Allen: Er hat sie zu seiner Muse erklärt, zur Zeit spielt sie in jedem seiner Filme mit

Scarlett Johansson weiß ganz genau: "Öffentliche Person zu sein, ist eine Rolle für sich." Und die spielt sie perfekt. Ihr Instinkt für Inszenierungen ist unübertroffen. Regisseur Woody Allen ("Match Point") schwärmt: "Sie bezaubert jeden. Ich war begeistert, wie erwachsen sie ist." Ihren Jahren voraus ist die Schauspielerin in der Tat, vor allem, wenn es darum geht, die eigenen Ziele zu verfolgen. Wenn sie sich für etwas interessiert, dann setzt sie alles daran, es auch zu bekommen - bei einer Filmrolle genauso wie bei einem Mann. Scarlett kriegt, was sie will und wen sie will. Mit Talent, Selbstbewusstsein, Sex - und reichlich Charme, den sie klug einzusetzen versteht. Wobei sie je nach Bedarf verschiedene Tricks anwendet. "Meine Brüste sind meine Waffen", hat sie klar erkannt. Ihrer direkten, offensiven Art kann sich kaum jemand entziehen. Auch ein Justin Timberlake oder ein Wilmer Valderrama nicht.

Gnadenlos gut

In der Filmbranche gilt Scarlett als Vamp, der nichts anbrennen lässt. Mit Benicio Del Toro soll sie heißen Fahrstuhl-Sex gehabt haben, mit Jared Leto ging es angeblich während Dreharbeiten in ihrem Wohnwagen zur Sache. Storys, die Single-Männer natürlich antörnen. Sie selbst gibt sich lieber ein wenig mysteriös und zurückhaltend. Laut Freunden eine bewusste Taktik, um die Jungs verrückt zu machen. Wie sehr Scarlett mit ihrem Image als Vamp spielt, zeigt sich auch bei ihrer Rollenwahl. So möchte sie demnächst einen Porno-Star verkörpern. In "How To Make Love Like A Porn Star", einem Film über das Leben der Erotik-Darstellerin Jenna Jameson.

Die Frau ist eben gnadenlos. Gnadenlos gut. Sie macht es Männern wie Frauen leicht, sie zu bewundern - und zu lieben. Gerade weil sie weder die verlangten Idealmaße bietet noch die Verhaltensregeln der Traumfabrik bedient, beeindruckt sie jeden. Männer lieben ihre Kurven. Frauen auch. Vor allem, weil ihr Sexappeal gepaart ist mit aufrichtigen Geständnissen über Cheeseburger-Leidenschaften und eine Aversion gegen jegliche Form von Sport. So sehr Scarlett Johansson auch zu taktieren versteht, sie bleibt stets authentisch und hält nie mit ihrer Meinung hinterm Berg.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2
  • Seite 1 Wer wird Scarletts nächstes Opfer?
  • Seite 2