Jennifer Aniston
© Getty Jennifer Aniston

Titelgeschichte Ein Gentleman für Jen?

Jennifer Aniston ist frisch verliebt: Nach einer Zeit des Leidens hat sie sich von dem Briten Paul Sculfor erobern lassen. Ob er der Richtige ist, muss sich zeigen: Jetzt werden anstößige Fakten aus dem Leben des angehenden Schauspielers bekannt

Klar, er sieht richtig gut aus:

diese starken Wangenknochen, dieses kantige Kinn. Aber es war wohl sein herzliches Lachen, das Jennifer Aniston so gut gefiel, als Paul Sculfor ihr zum ersten Mal bei ihrem Lieblingsitaliener "Il Sole" in L. A. begegnete. Sie war mit Freunden da - mit Courteney Cox, deren Mann David Arquette, ihrem Stylisten, mit ihrer Clique also. Sie hatten sich eine Flasche Rotwein bestellt, als Jennifers Blick plötzlich an einem Nachbartisch hängen blieb.

Dort saß ein alter Freund von ihr und Courteney, an seiner Seite ein charmant lächelnder Mittdreißiger. Jennifer bat die beiden kurzerhand an ihren Tisch. Drei Flaschen Wein später saß sie schon ganz nah bei Paul Sculfor. Und so nahm die jüngste Sommerliebe Hollywoods ihren Lauf: Jen griff sich Paul Sculfor. "Sehr, sehr glücklich" sei sie im Moment, bestätigt ihr Freundeskreis. Paul führte die 38-Jährige bereits zu weiteren Abendessen aus. Im romantischen "Shutters" Hotel in Santa Monica soll das Paar sogar heimlich eine Suite gemietet haben, um sich beim Blick auf den Pazifik noch näherzukommen. Ein Hotel-Angestellter mit einem Augenzwinkern zu GALA: "Unser lauschiges Haus ist ein Geheimtipp für frisch verliebte Stars."

Der neue Mann: Model Paul Sculfor
© Wireimage.comDer neue Mann: Model Paul Sculfor

Wer aber ist dieser Engländer, der über Nacht zum meistbeachteten Eroberer Hollywoods aufstieg? Was hat er, dass sich die arg gebeutelte Jennifer überraschend wieder in eine fröhliche Frau verwandelt, die sichtlich an Lebensfreude gewonnen hat? Paul Sculfor sei einfühlsam, zärtlich und sehr, sehr höflich, sagen Freunde über den 36-Jährigen. Seine Ex-Freundin Lady Victoria Hervey urteilt: "Paul ist ein wahrer Gentleman. Er denkt immer zuerst an die Dame, dann an sich."“ Er sei einer, der Türen offenhält, Blumen schenkt und nur zu gern Händchen haltend am Strand spazieren geht.

Doch der Zarte hat auch eine harte Seite: In Upminster in der Grafschaft Essex als Arbeitersohn aufgewachsen, schmiss Paul mit 16 die Schule und hoffte, eine Karriere als Boxer machen zu können. Doch zu viele Knock-outs und Verletzungen beendeten diesen Traum schnell wieder. Heute meint Paul, dass sein Boxtalent in dem Augenblick versiegte, in dem er die Frauenwelt für sich entdeckte. Jugendliche Umtriebigkeit statt Konzentration auf den Sport. Durch das Training gestählt, versuchte sich der Ex-Boxer auf dem Bau - für gerade einmal 250 Dollar in der Woche. "Ein harter Job, der mir gezeigt hat, dass man im Leben am besten oben schwimmen sollte", erinnert sich Paul. Und oben schwimmen sollte er, als Mutter Sculfor ein paar Fotos ihres damals 24-jährigen Sohns zu einem Model-Wettbewerb schickte. Sohnemann gewann. "Eigentlich wollte ich mit diesem Bereich gar nichts zu tun haben", sagt er. Der 1,84 Meter große Beau fühlte sich bei dem Gedanken unwohl, vor einer Kamera posieren zu müssen. In einem Interview mit dem "Mirror" gab er jedoch zu, dass er seine Meinung schnell geändert habe: "Ich habe kapiert, dass man mit dem Job jede Menge Geld verdienen kann."

Kein Modeltyp: Jen mit ihrem letzten Freund Vince Vaughn
© GettyKein Modeltyp: Jen mit ihrem letzten Freund Vince Vaughn

Und das Geld kam auch. Paul Sculfor modelte unter anderem für Jean Paul Gaultier und rang in einem mittlerweile legendären Werbespot für Levi's mit Meerjungfrauen um seine Jeans. Werbe-Ikone John Hegarty besetzte den Engländer für den Clip, der ihn in Britannien umgehend auf die "Sexiest Men"-Listen katapultierte. Hegarty engagierte übrigens schon einmal einen hübschen Knaben zu Beginn seiner Karriere für eine Levi's-Kampagne: einen gewissen Brad Pitt. Und ganz ähnlich wie Brad Pitt ist sich auch Paul Sculfor seiner Wirkung auf Frauen bewusst. Seine Liebschaft mit Model Lisa Snowdon - Paul war sozusagen der Vorgänger von George Clooney - machte in den USA bereits Schlagzeilen.

"Ich habe noch nie Probleme gehabt, Frauen kennenzulernen", stellt Paul grinsend fest. Ein Bekannter kommentiert bissig: "Er ist besessen davon, prominente Ladies um den Finger zu wickeln." Habe er das Objekt seiner Begierde erobert, werde es jedoch schnell langweilig für ihn, und der Trophäen-Jäger ziehe weiter. "Jen sollte Paul fallen lassen - bevor sie verletzt wird!" Neben den Frauen soll Paul noch eine andere Leidenschaft haben: Drogen. Mit Kollegin Kate Moss habe er auf Modeschauen wild gekokst. Pauls Bekannter: "Er hat zeitweise Kokain im Wert von 450 Pfund am Tag vernichtet." Das sind annährend 700 Euro. 2004 ließ Paul sich gleich für ein halbes Jahr in die Londoner Entzugsklinik "The Priory" einweisen. Vor ein paar Monaten zog er nun nach Los Angeles, um eine Schauspielkarriere zu starten. Ist das der endgültige Bruch mit seiner bewegten Vergangenheit?

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2