Titelgeschichte

Endlich wieder Sex ...

... and the City, diesmal sogar auf der großen Leinwand. GALA war exklusiv am New Yorker Filmset und enthüllt die wichtigsten Geheimnisse von Sarah Jessica Parker alias Carrie - und ihren besten Freundinnen

Sex and the City

Sex and the City

Sie muss gähnen,

wirkt leicht abgespannt. Kleiner Durchhänger, kein Wunder bei diesem Pensum. Dann aber ruft Regisseur "Action!" - und wie auf Knopfdruck zeigt ihr anderes Gesicht, verwandelt sich in die Fashion-Ikone . Strahlend turtelt sie mit Filmpartner alias Mr. Big, während Dutzende von Kerzen den Set im New Yorker In-Restaurant "Raoul's" in sanftes Licht tauchen. Der Raum ist mit Herzballons dekoriert: Valentinsabend mitten im Oktober.

"Und Schnitt! Danke, das war's für heute!" Der Regisseur lächelt zufrieden, eine weitere Szene für die Kinoversion von "" ist im Kasten. Während die Crew noch herumalbert, ist Hauptdarstellerin Parker, 42, in Gedanken längst bei Ehemann , 45, und Sohn James, 5. Noch rasch ein Abschiedskuss für Chris Noth, 52, ein paar Autogramme für die vor dem "Raoul's" wartenden Fans, dann entschwindet sie im Taxi. Es ist 22.35 Uhr.

Um neun am nächsten Morgen steht Sarah Jessica schon wieder vor der . Diesmal sind Szenen im Central Park angesagt. Der straffe Drehplan lässt Crew und Hauptdarstellern kaum Zeit zum Durchatmen. Bereits Ende November soll die letzte Klappe fallen für das am heißesten ersehnte Filmprojekt des Jahres.

Jennifer Hudson spielt Carrie's Assistentin

Jennifer Hudson spielt Carries Assistentin

Seit offiziell bestätigt wurde, dass "Sex and the City", eine der erfolgreichsten und in puncto Stil einflussreichsten Serien aller Zeiten, nach vier Jahren des Wartens tatsächlich im Kino fortgesetzt wird, befinden sich die Fans im Zustand kollektiver Verzückung. Nicht nur die Vorfreude auf den US-Kinostart am 30. Mai 2008, auch der Hype um die Produktion wächst stetig. Ganz egal, wo Sarah Jessica Parker, , Cynthia Nixon und Kristin Davis im Verlauf der Dreharbeiten gerade durch stöckeln - sofort bilden sich riesige Menschentrauben.

Und auch das Medienecho ist gewaltig. Fast täglich berichten New Yorker "Sex and the City"-Junkies in Internetforen über ak­tuel­le Drehorte. Immer neue Gerüchte über die Filmstory geistern durch die Zeitungen und Magazine. Ergebnis eines von den Produzenten raffiniert inszenierten Verwirrspiels. "Von Schlüsselszenen wie Carries Hochzeit werden unterschiedliche Versionen gedreht, um alle aufs Glatteis zu führen", verrät ein Pro­duktions­insi­der im Gespräch mit GALA. Eine Strategie, die sich bereits zum TV-Serienfinale 2004 bestens bewährt hat. Der Inhalt des endgültigen Filmdrehbuchs gilt als Staatsgeheimnis. "Alles ist möglich. Nichts ist, wie es scheint", deutet Chris Noth geheimnisvoll an.

Einige Details kamen dennoch schon ans Licht. So ist klar, dass der Film vier Jahre nach dem Fernsehfinale ansetzt. Carrie arbeitet inzwischen für die "New York Times", ihr Buch wurde ein Bestseller, und sie hat jetzt eine Assistentin (gespielt von "Dream­girl" und Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson). Noch immer sind Miranda, Charlotte und Samantha ihre Busenfreundinnen - wenigstens im Film. Hinter den Kulissen geht der Zickenkrieg zwischen Kim Cattrall, 51, alias Samantha und Erzrivalin Sarah Jessica Parker in eine neue Runde. "Kim ist von Eifersucht zerfressen. Ihrer Meinung nach dreht sich am Set alles nur um Sarah", verrät ein Crew-Mitglied. Seit der ersten Klappe "vergiftet sie die Atmosphäre".

Aber auch vor der Kamera geht's diesmal hochdramatisch zu. Selbst Themen wie Vergewaltigung und Tod spart die Story nicht aus. Angeblich soll sogar eine der Hauptdarstellerinnen sterben. Ob die Fans allerdings auf so düstere Kapitel scharf sind? Diese Frage wird erst im Frühjahr beantwortet werden.

Die fantastischen Vier

Die fantastischen Vier

Klar ist schon jetzt, dass viele weibliche Fans kaum erwarten können, die neuesten Fashiontrends auf der zu sehen. Auch diesmal werden uns Carrie & Co. mit den gewagtesten Outfits beglücken. Stylistin , 62, die den legendären "Sex and the City"-Stilmix aus Designer- und Secondhand-Stücken kreierte, verspricht noch mehr Glamour und noch mehr Extravaganz. Die Edel-Labels reißen sich seit dem Start des Projekts darum, ihre Kreationen und Accessoires auf dem hippsten Laufsteg der Welt präsentieren zu können. "Die Designer wissen genau: Wer es in diesen Film schafft, kann sich schon auf einen Umsatz- und Imagegewinn freuen", analysiert Elke Giese vom Deutschen Mode-Institut.

Das war schon bei der 1998 gestarteten Serie so. Damals zählte vor allem Schuhgott Manolo Blahnik zu den Abräumern - er wurde durch "Sex and the City" weltberühmt. "Alle vier Ladys haben ihren eigenen Typ, und so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Was Carrie und ihre Mädels an neuen Outfits vorführen, trifft fast immer den Nerv der Zeit, setzt Trends und wird weltweit von willigen Fashion-Victims kopiert", so Expertin Giese. Auch Zoe Kimber, Pressespreche­rin von Designer Jimmy Choo, kann das bestätigen. "Die Serie war ein Glücksfall für uns. Deshalb freuen wir uns auch schon riesig auf den Film und haben Miss Parker und ihren Kolleginnen für das Projekt Schuhe und Taschen zur Verfügung gestellt."

Die mit 3000 Swarovski-Kristallen besetzte Eiffelturmhandtasche im Wert von 1800 Euro von Timmy Wood

Die mit 3000 Swarovski-Kristallen besetzte Eiffelturmhandtasche im Wert von 1800 Euro von Timmy Wood

Konkrete Zahlen zum Umsatzplus möchte sie nicht verraten. Auch die PR-Abteilungen von "Prada" oder "Burberry" geben sich betont bedeckt, versenden aber trotzdem stolz Pressemitteilungen, sobald Carrie & Co. bei den Dreharbeiten einen Mantel oder eine Tasche aus der aktuellen Herbst-Winter-Kollektion des jeweiligen Labels tragen. "Sex and the City" ist schließlich der perfekte Werbeträger für die Modeindustrie, und das auch noch gratis. Für Gefälligkeiten steht die von allen Seiten umschwärmte Patricia Field dennoch nicht zur Verfügung, wie sie betont: "Ich würde niemals etwas in den Film platzieren, was nicht in die Szene hineingehört. Das Outfit muss zur Person passen und eine eigene Geschichte erzählen. Alles muss einen Sinn ergeben."

US-Designerin Timmy Woods zum Beispiel konnte Patricia Fields überzeugen und zählt deshalb schon heute zu den Gewinnern des Projekts. Kaum nämlich hatte Sarah Jessica Parker auf Setfotos ihre mit 3000 Swarovski-Kristallen besetzte Eiffelturmhandtasche im Wert von 1800 Euro spazieren geführt, stürmten Fans Timmy Woods' Boutique in Beverly Hills. "Das Modell war in Windeseile ausverkauft. Wir haben Vorbestellungen bis März 2008", strahlt die De­signerin. In New York flanieren bereits jetzt die neuen It-Girls­ im aktuellen Carrie-Look über die Fifth Avenue. Und spätestens Mitte nächsten Jahres werden dann auch bei uns viele Carrie-Lookalikes mit Gladiatoren-Sandalen und Overknee-Strümpfen ihren persönlichen Mr. Big bezirzen.

Infos rund um die Kultserie, ihre Mode, die Locations gibt es beim amerikanischen Fernsehsender HBO.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche