Til Schweiger

Der ewige Streithahn

Als Til Schweiger beim Deutschen Filmpreis die Hand ausrutschte und Schauspielkollege Elyas M'Barek im Gesicht traf, war es nicht das erste Mal, dass er in Streitigkeiten verwickelt war. Eine Zusammenfassung seiner wichtigsten 'Kämpfe'...

Til Schweiger, Claude-Oliver Rudolph, Fran Drescher, Otto Waalkes

Til Schweiger, Claude-Oliver Rudolph, Fran Drescher, Otto Waalkes

Am Wochenende war es wieder so weit: Nach der Verleihung des Deutschen Filmpreises geriet Til Schweiger heftig mit einem Schauspielkollegen aneinander. Im VIP-Restaurant "Borchardt" soll es eine Meinungsverschiedenheit zwischen ihm und Leinwand-Liebling gegeben haben.

Obwohl der Streit mittlerweile geklärt sein soll, und sich bei Facebook bereits über den Vorfall amüsiert, sind die Handgreiflichkeiten noch immer Thema. Denn, es war nicht das erste Mal, dass mit berühmten Kollegen aneinander gerät.

Gegen wen Til in den letzten Jahren in den Ring stieg, und welche Auslöser die Kämpfe hatten:

Runde Eins: Til Schweiger gegen Dieter Hallervorden

Schon bei den Dreharbeiten zu Tils preisgekröhntem Film "Honig im Kopf" soll es heftig gekracht haben. Gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa" verriet Til die Hintergründe: "Das hatte keine persönlichen Motive, es ging um die Interpretation der Rolle."

Es klingt jedoch, als sei es letztendlich gewesen, der nachgegeben hat, und den Anweisungen des Regisseurs (und des Vertrags) gehorchen musste. Im Interview mit dem RBB-Sender "Radio Berlin 88,88" sagte er: "Ich hätte natürlich sagen können: Ich spiel's nicht. Aber dann hätte ich die Zusammenarbeit für die nächsten Wochen einfach gefährdet."

Es soll "einen großen Krach" gegeben haben, mehrere Wochen sollen die beiden außerhalb der Dreharbeiten kein Wort miteinander gewechselt haben. Dieter Hallervorden meint jedoch, "Das ist jetzt Geschichte. Was zählt, sind der Film und das Ergebnis." Und auch Til ist zufrieden, "[Dieter] spielt in dem Film wie von einem anderen Stern!"

Runde Zwei: Til Schweiger gegen Claude-Oliver Rudolph

"Honig im Kopf" sorgt offensichtlich für viel Streitpotential, denn auch im Streit mit steht er im Mittelpunkt. Der Regisseur behauptet nämlich, die Idee für den Kinohit hätte Til bei ihm geklaut .

Runde Drei: Til Schweiger gegen Otto Waalkes

Deutscher Filmpreis

Verleihung der Lola in Berlin

Nina Kunzendorf freut sich über ihre Auszeichnung als beste Nebendarstellerin.
Charly Hübner und Milan Peschel posieren mit Joel Basman in der Mitte, der als bester Nebendarsteller die Lola mit nach Hause nehmen darf.
"Honig im Kopf" heißt der Film von Til Schweiger, der die meisten Besucher angelockt hat.
Tom Schilling und Annie Mosebach posieren auf dem roten Teppich.

30

Komiker erzählte in einem Interview laut "Focus", dass auch ihm die Rolle als "Tatort"-Kommissar angeboten wurde, und spaßte: "Das Angebot kriegt wohl jeder mal, sogar Til Schweiger."

Til verstand jedoch gar keinen Spaß: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand so doof war, Otto einen 'Tatort' anzubieten." Selbstbewusst fügt er noch hinzu: "Otto wird langsam älter und ist ein bisschen eifersüchtig auf mich." Achso ...

Runde Vier: Til Schweiger gegen Fran Drescher

Als Til dann im Zusammenhang mit "Honig im Kopf", in dem es um einen Demenzkranken geht, erklärte, dass eine Alzheimer-Krankheit viel schlimmer sei, als eine Krebs-Krankheit, reagiert sogar die internationale Prominenz. Die ehemalige Krebskranke Fran Denscher, bekannt als "Die Nanny", zeigt sich gegenüber der "InTouch" empört: "Als ob man sich das aussuchen könnte!"

Es scheint Til nicht zu schaden, Erfolge feierte sein Film "Honig im Kopf" trotzdem.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche