Thomas Gottschalk
© twitter.com/RTL Thomas Gottschalk nach seiner Knie-OP.

Thomas Gottschalk Mit Knieverletzung im Rollstuhl

Thomas Gottschalk musste nach einem Unfall in Israel operiert werden. Bei "Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen alle" will er trotzdem antreten - im Rollstuhl

Der Aschermittwoch wurde für Thomas Gottschalk zum Pechtag: Der Moderator hatte in Jerusalem einen Unfall. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wollte der 65-Jährige eigentlich im Benediktiner-Kloster am Berg Zion die Aschermittwochs-Liturgie feiern. Doch Gottschalk stürzte auf der Straße schwer und verletzte sich an der Quadrizeps-Sehne im Knie.

Straucheln auf heiligem Boden

Thomas Gottschalk : In zünftiger Lederjacke präsentiert sich Thomas bestens gelaunt beim Querdenker Award von BMW in München.
Fashion
22
Zum seinem 66. Geburtstag zeigen wir Ihnen die schrägsten Looks des beliebten Moderators

"Das Straßenpflaster in Jerusalem ist nach 3000 Jahren ziemlich ausgelatscht. Ich bin ja nicht der Erste, der auf heiligem Boden ins Straucheln geriet", sagte der Entertainer dem Blatt. "Insofern nehme ich den Schmerz in Demut auf mich." Er konnte zwar nicht mehr allein aufstehen und laufen, nahm den Unfall jedoch offenbar mit Humor.

Thomas Gottschalk wurde sofort zurück nach Deutschland geflogen und am nächsten Morgen in Tübingen operiert. "Ich habe jetzt einen Titan-Dübel im Knie! Und das ist erst der Anfang. Irgendwann bin ich Volltitan", so der ehemalige "Wetten, dass..?"-Moderator. "Bild.de" zeigt Fotos von Gottschalk nach der OP im Rollstuhl. Die Genesung werde zwischen sechs und zwölf Wochen dauern.

The Show Must Go On

Am Freitagabend (19. Februar) will Thomas Gottschalk trotz der Verletzung für die Liveshow "Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen alle" mit Günther Jauch und Moderatorin Barbara Schöneberger vor der Kamera stehen - oder eher sitzen. Jauch werde ihn im Rollstuhl durch die Kulisse schieben. "Schließlich sind wir ziemlich beste Freunde – und Nachtschwester Barbara Schöneberger hat mein vollstes Vertrauen", sagte Thomas Gottschalk.