The BossHoss
© CoverMedia The BossHoss

The BossHoss Schockiert von MH370-Tragödie

Nach ihrer Australien-Tournee stiegen die Musiker von The BossHoss in Kuala Lumpur um - zeitgleich und sogar vom gleichen Terminal startete auch der verschollene Unglücksflieger

Zwei Bandmitglieder von The BossHoss erklärten, warum sie die Suche nach dem verschollenen Malaysian-Airlines-Flug MH370 persönlich mitnimmt.

Die Band beendete vor Kurzem ihre Australien-Tournee und im Interview mit dem Magazin "Grazia" erinnerten sich die Sänger Sascha Vollmer, 42, und Alec Völkel, 42, an das Glück, dass die Herren auf ihrer Rückreise hatten. Auf dem Flug von Sydney nach Frankfurt mussten die Jungs einen Zwischenstopp in Kuala Lumpur einlegen. Zur gleichen Zeit wie ihre Maschine ging vom selben Terminal auch der verschollene Unglücksflug los. "Als wir davon erfahren haben, dass das Flugzeug verschwunden ist, ist uns ganz anders geworden. Es hätte uns ja auch erwischen können", realisierte Vollmer. "Jetzt haben wir einen Anlass, am 8. März immer unseren zweiten Geburtstag zu feiern!"

Vielleicht war dieses schlimme Ereignis auch ein Grund dafür, wieso es sich die zwei Cowboys kein weiteres Jahr auf dem Jury-Stuhl der Castingshow "The Voice of Germany" gemütlich machen und sich wieder auf ihre wahre Leidenschaft konzentrieren wollten? The BossHoss blicken voller Tatendrang in die Zukunft, gründeten sogar jüngst eine eigene Management-Firma und erklärten ihren Fans, dass sie sich aus der Sendung verabschiedeten, um sich wieder auf ihre Musik zu besinnen. "Alle guten Dinge sind drei. Wir sind stolz, eine im deutschen Fernsehen einzigartige und preisgekrönte Musikshow mit aufgebaut und etabliert zu haben. Nach 3 erfolgreichen Staffeln von "TVOG", möchten wir den Fokus und die mediale Präsenz nun wieder verstärkt auf die Band und unsere Musik richten. Wir wünschen der Show und allen Beteiligten, sowie zukünftigen Talenten alles Gute! The BossHoss reiten weiter zu neuen Horizonten", erklärten The BossHoss in einer "Facebook"-Stellungnahme.