Sylvie Meis nach dem Krebs

Warum Sie diesen Sommer feiern kann

TV-Moderatorin Sylvie Meis hat verraten, warum der Sommer 2014 für sie ein ganz besonderer ist

Sylvie Meis

, 36, sieht ab jetzt einem neuen Lebensabschnitt entgegen.

Sylvie van der Vaart

Sexy in Paris

In Kooperation mit dem Dessouslabel Hunkemöller hat Sylvie van der Vaart eine limitierte Kollektion entworfen.
Wie eine romantische Stadttour muten die Bilder der Werbekampagne an. Sylvie selbst bezeichnet Paris als eine Quelle der Inspiration.
Das Coffee Table Book zur Kollektion wurde von der Autorin Sophie van der Stap verfasst.
Erotisch, aber stilvoll sind die Aufnahmen des Fotografen-Duos Petrovsky & Ramone geworden.

10

"Für mich ist dieses Jahr ein ganz besonders Jahr, denn ich bin jetzt fünf Jahre geheilt und darf mich jetzt offiziell gesund nennen", verriet die schöne Niederländerin im Interview mit RTL. Am 16. Juni 2009 hatte die Blondine offiziell bekannt gegeben, an Brustkrebs erkrankt zu sein. Sie unterzog sich einer Operation und Chemotherapie.

Inzwischen engagiert sich Sylvie als Botschafterin von "Pink Ribbon", einer Brustkrebs-Organisation, die Junge Frauen an die Wichtigkeit von Früherkennung erinnert. Auch ihre TV-Kollegin Sarah Sophie Koch (30, "Teenager in Not") engagiert sich für "Pink Ribbon". Sie will als Teil des Sonderprojekts "Von Jugendlichen für Jugendliche" jungen Menschen helfen, deren Mütter an Brustkrebs erkrankt sind. Ziel ist es, eine Plattform aufzubauen, auf der sich Angehörige austauschen können. Sarahs Engagement hat einen guten Grund, denn die Angst vor der Krankheit ist der Schönen nicht fremd: "Mit Anfang zwanzig bestand bei mir selbst der Verdacht auf Brustkrebs. Verschiedene Untersuchungen ergaben schließlich, dass ich nicht betroffen war, aber immer ein erhöhtes Risiko habe, an Brustkrebs zu erkranken. Seitdem setze ich mich intensiv mit dem Thema auseinander", gab sie in einem Statement preis. Die Betroffenen sind medizinisch und psychologisch meist gut versorgt, doch was ist mit ihren Angehörigen? Diese Frage beschäftigt die Kollegin von Sylvie Meis: "Aufgrund meines Jobs und meiner Arbeit mit jungen Menschen habe ich mir irgendwann die Frage gestellt: Wer kümmert sich eigentlich um die Belange von Jugendlichen in diesem Zusammenhang? Die Diagnose Brustkrebs innerhalb der eigenen Familie kann einen ziemlich aus der Bahn werfen."

Mehr zum Thema

Star-News der Woche