Sylvie Meis: Sylvie Meis.
© Getty Images Sylvie Meis.

Sylvie Meis "Ein zweites Baby wäre schön"

Es ist eine kleine Sensationsnachricht: Sylvie Meis hat einem österreichischen Magazin gestanden, dass sie sich weiteren Nachwuchs wünscht

Vor fünf Jahren schlich er in ihr Leben, drohte ihr, selbiges zu nehmen: Krebs nistete sich in Sylvie Meis' Brustgewebe ein. Doch die zierliche Holländerin kämpfte mit jeder Faser ihres Körpers gegen ihn, gewann die Oberhand, verlor ihr volles Haar - und beinahe auch ihre Fruchtbarkeit. Seit ihrem 31. Lebensjahr geht Sylvie regelmäßig zu Nachsorgeuntersuchungen, lässt Check-ups machen.

Nun erzählt sie dem österreichischen Magazin "Madonna", was bei ihrem letzten Arztbesuch in Madrid passierte: "Auch, wenn ich jedes halbe Jahr zum Gesundheits-Check gehe, war es dieses Mal besonders emotional. Zum fünfjährigen Jubiläum ließ ich auch diverse andere Dinge untersuchen." Und dann offenbart sie: "So weiß ich jetzt, dass auch einer weiteren Familienplanung nichts mehr im Weg steht, was mich natürlich ganz besonders glücklich macht. Wer weiß, was die Zukunft bringt – ein zweites Baby wäre schön. Das würde ich mir wünschen." Vielleicht kehrt dann ja auch endlich Ruhe und Beständigkeit ein?

Denn nach Sylvies Brustkrebs-Diagnose geriet ihr augenscheinlich perfektes Leben gewaltig ins Wanken: Erst die Krankheit, dann die Ehekrise, der Verlust der besten Freundin. Die darauf folgende öffentliche Schlammschlacht besiegelt den Zenit des Verfalls von Sylvies Sauber-Image.

Doch nun, ein paar Jahre später, hat jeder im Sabia-Rafael-Sylvie-Universum seinen festen Platz gefunden. Der beißende Hass scheint einem neutralen Gefühl gewichen zu sein. Man nähert sich an, lacht sogar bei zufälligen Treffen miteinander. Sylvie Meis bestätigt dem österreichischen Magazin gegenüber: "Es ist für uns alle ruhiger geworden. Emotionale Stabilität ist wichtig für die Gesundheit." Abgeklärte Worte, die von Reife zeugen. Dann fehlt ja nur noch der richtige Mann für das kugelrunde Babyglück.