Suri Cruise

Und wer denkt jetzt an sie?

Die Ehe von Tom Cruise und Katie Holmes steckt in einer tiefen Krise. Eine leidet unter den Streitigkeiten ganz besonders: Töchterchen Suri

Suri Cruise

Suri Cruise

Nein, so richtig verstehen kann sie noch nicht,

was der ganze Zirkus eigentlich soll. Warum so viele Leute gekommen sind, um sie zu knuddeln und ihr Geschenke zu überreichen. Und warum Mama auf einmal Blumen im Haar hat. Aber spannend findet Suri es dann doch: Zumal sie heute ein besonders hübsches Spitzenkleidchen anziehen durfte, überall Luftballons hängen und es leckere Torte zu essen gibt. So ein zweiter Geburtstag kann ganz schön aufregend sein. Vor allem dann, wenn die Eltern und heißen. Die haben sich nicht nur mächtig ins Zeug gelegt, um ihr Töchterchen zu verwöhnen, sondern lassen auch keine Gelegenheit ungenutzt, um Familie, Freunden und Paparazzi zu demonstrieren, wie glücklich sie doch miteinander sind. Immer wieder liegen sich und in den Armen, küssen erst sich und dann Suri. Die perfekte Familienidylle.

Zumindest auf den ersten Blick. Denn die Tage unbeschwerter Kindheit könnten für Suri schon bald vorbei sein. Die Ehe ihrer Eltern scheint in der bis dato größten Krise zu sein; allen beim Geburtstag zur Schau gestellten Zärtlichkeiten zum Trotz. Einige US-Magazine spekulieren bereits über konkrete Trennungspläne. Meldungen, die die Pressesprecher der beiden prompt dementierten. Doch dass sich über dem Hause Cruise dunkle Gewitterwolken zusammenbrauen, ist nicht zu übersehen. Ursache für den Ehekrach sind Katie Holmes angebliche Pläne, demnächst in Theaterstück "Alle meine Söhne" mitzuspielen, das am Broadway in New York inszeniert wird. Für das Engagement würde sie allein nach Manhattan ziehen. Nur mit Suri, aber ohne Tom. Sogar ein geeignetes Penthouse mit Blick auf den Central Park habe sie bereits gefunden, heißt es aus ihrem Umfeld. Die Verträge sind allerdings noch nicht unterschrieben. "Katie ist ausgebrannt, braucht Abstand vom ebenso hektischen wie aufreibenden Leben an der Seite ihres Mannes und kann seine Kontrollsucht immer weniger ertragen. Außerdem möchte sie endlich wieder auf eigenen Füßen stehen", verrät eine Freundin gegenüber GALA.

Katie Holmes, Suri + Tom Cruise

Eine außergewöhnliche Familie

17. April 2017   Tochter Suri Cruise und Mutter Katie Holmes genießen schönes Strandwetter in Miami. Aber auch etwas Action war an der Tagesordnung... 
Gemeinsam ist das Mutter-Tocher-Gespann mit dem Jetski übers Meer gebraust. Suri hat dabei sichtlich Spaß.
4. April 2017   Ein Besuch im Friseursalon macht Freude. Katie überlässt den letzten Schliff ihrer Tochter Suri selbst, die richtet ihre Haarschleife, bis es perfekt sitzt. 
15. Januar 2017   Dieses Lachen ist ansteckend. Katie Holmes besucht mit ihrer Tochter Suri ein Basketballspiel in Los Angeles. Beide genießen einen unbeschwerten Tag zusammen. Suri darf sogar ihre goldene Handtasche mitnehmen.

47

Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Pläne erhält Holmes derzeit von , 27, die sie noch aus "Dawson's Creek"-Zeiten kennt und zu der sie seit Tod den Kontakt wieder intensiviert hat.

Gute Zeiten: Zu Beginn ihrer Beziehung war bei Katie und Tom alles in Ordnung

Gute Zeiten: Zu Beginn ihrer Beziehung war bei Katie und Tom alles in Ordnung

Doch neben dem Wunsch, der eigenen Schauspielkarriere neue Impulse zu geben, und nach mehr Autonomie treibt die 29-Jährige noch etwas anderes an: die Angst, dass Scientology einen immer größeren Einfluss auf Suris und ihr eigenes Leben nimmt. Vor allem ein kürzlich absolviertes Auditing - die Ausforschungspraxis von Scientology - in der "Gold Base", einem abgeschotteten Center im kalifornischen Hemet, habe Holmes die Augen geöffnet. Zumal sie während dieser Zeit die geliebte Tochter nur noch dreimal pro Woche sehen durfte und Suri derweil angeblich von zwei Scientology-Nannies betreut wurde. Die Konsequenz: "Suris Schonfrist geht langsam zu Ende", sagt , Scientology-Beauftragte der Hamburger Innenbehörde, deren neues Buch "Kindheit bei Scientology" (Gütersloher Verlagshaus) gerade erschienen ist. "Spätestens wenn der Nachwuchs sprechen kann, geht es mit dem Drill und ersten Auditings los", so die Expertin. Zwar wächst der süße Fratz weiterhin im Luxus auf, bekommt maßgeschneiderte Outfits von "Petit Trésor" für 1360 Euro geschenkt, darf auf einem eigenen riesigen Spielplatz herumtoben und als Mini-Jetsetterin mit Mama und Papa um die Welt reisen. Doch gleichzeitig bestimmen immer mehr Verbote den Alltag des Kindes: Süßigkeiten oder Fruchtsäfte sind tabu, dafür kommt zu den Mahlzeiten stets gesunde Vollwertkost auf den Tisch, herrscht absolutes Zuckerverbot. Und während sich andere Kids in ihrem Alter bei der Sesamstraße amüsieren, steht für Suri Fernsehen auf der roten Liste. "In einem in sich geschlossenen System wie Scientology sind äußere Einflüsse generell nicht erlaubt", weiß Ursula Caberta. Aber es gibt wohl noch weitere Gründe dafür, dass Suris Kinderlachen derzeit immer seltener zu hören ist.

Seit Katies Streit mit Victoria Beckham haben die Kinder so gut wie kein Kontakt mehr

Seit Katies Streit mit Victoria Beckham haben die Kinder so gut wie kein Kontakt mehr

Sie hat viele ihrer Freunde verloren: Denn seit Papa Tom aus Angst vor negativen Einflüssen einen Keil zwischen Katie und deren Busenfreundin trieb, darf Suri nicht mehr mit Poshs Söhnen Cruz, 3, Romeo, 5, und Brooklyn, 9, spielen. Und auch ihre Stiefgeschwister Connor, 13, und Isabella, 15, haben weniger Zeit für die kleine Schwester: hat den Kontakt zu den beiden wieder intensiviert und zudem angekündigt, dass sie die zwei dem Scientology-Einfluss entziehen möchte.

Das zumindest will der US-Dokumentarfilmer von einem Insider der Organisation erfahren haben. Und Tom Cruise? Der bemüht sich um positive Publicity und taucht entgegen aller Erwartungen mitsamt Gattin bei Poshs Geburtstagsparty auf. Unerwartete Schützenhilfe erhält er zudem von , 49, die ihn im "New York Magazine" als "guten Menschen" bezeichnet und zudem verurteilt, dass der Star wegen seines Glaubens so angefeindet wird. Dass Cruise von den Theaterplänen seiner Ehefrau so gar nichts hält, überrascht dagegen weniger. "Eine längere Trennung wird er niemals zulassen, denn er kann es einfach nicht ertragen, wenn er Frau und Kind für eine längere Zeit nicht im Blick hat", bringt es ein Insider auf den Punkt. "Wenn du unbedingt nach New York gehen willst, bitte! Aber dann komme ich mit", soll Cruise bei einem gemeinsam Restaurantbesuch in "The Cut" getobt haben. Er kann und will nicht verstehen, dass seine Frau, die bislang so perfekt funktionierte, plötzlich eigene Wege gehen will. Zumal er bereits Ärger genug hat. Nach dem kommerziellen Totalausfall des Politthrillers "Von Löwen und Lämmern" steht auch "Walküre" unter keinem guten Stern. Jetzt wurde der Start des Stauffenberg-Dramas bereits zum zweiten Mal verschoben, diesmal auf Februar 2009. Wahrscheinlich müsse das Werk aus Qualitätsgründen überarbeitet werden, vermuten Branchenkenner.

Scientology-Dad: Schon jetzt wird Suri an die umstrittene Glaubenslehre der Sekte herangeführt

Scientology-Dad: Schon jetzt wird Suri an die umstrittene Glaubenslehre der Sekte herangeführt

Aber auch in Sachen Scientology läuft's derzeit nicht gut. Ein Erdbeben löste in der Organisation der mit großem Medienrummel begleitete Auftritt von Schauspieler Jason Beghe, 48, ("CSI: New York") aus: Scientology sei zerstörerisch, betreibe bei seinen Mitgliedern Gehirnwäsche und mache sie zu willenlosen Robotern, so Beghe. Pikanter Hintergrund: Beghe ist eigentlich mit Cruise und seiner Frau befreundet. Hat er am Ende auch versucht, Holmes die Augen zu öffnen? Tom Cruise ist also sehr daran gelegen, ihre Pläne zu durchkreuzen. Sollte sich der Konflikt zwischen ihm und Holmes tatsächlich weiter zuspitzen, steht die große Verliererin schon jetzt fest: "Bereits Zweijährige spüren überdeutlich die kleinste Störung der Bindung zwischen Mutter und Vater - und die längerfristige Trennung von einem Elternteil kann bei einem Kleinkind wie Suri schwere Verlustängste und ein frühkindliches Bindungstrauma auslösen", erklärt der Kinderpsychologe Wolfgang Bergmann. Mögliche Folgen: seelische Schäden und eine Neigung zu Depressionen. Es bleibt also zu hoffen, dass sich Katie Holmes und Tom Cruise am Ende doch wieder annähern. Suri wird es ihnen danken.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche