Stephen King
© Getty Stephen King

Stephen King Vandalismus im Buchladen

Einfach mal eine Freude machen: Das liegt dem Horror-Autor Stephen King einfach nicht so gut. Aber das Publikum in helle Aufregung versetzen kann er wie kein Zweiter

Stephen King sollte vielleicht noch etwas üben, wie man anderen Menschen eine Freude macht. Der Autor war ganz privat in einem Buchladen in Alice Springs, als ihn eine vermeintlich tolle Idee überkam: Heimlich zückte er einen Stift und signierte einige Ausgaben seines neuesten Thrillers. Dumm war nur, dass er dabei von einer Kundin beobachtet wurde. Sie meldete den "Vandalen" sofort empört der Besitzerin des Ladens. Als diese jedoch den Schaden begutachtete, identifizierte sie das Autogramm des Schriftstellers. Sie folgte Stephen King und bedankte sich für die nette Geste.

Die meisten der signierten Exemplare werden versteigert, eines allerdings hat sich gleich die aufmerksame Kundin gesichert. Es ist doch für jeden Autor gut zu wissen, dass es Leute gibt, die genau darauf aufpassen, dass die eigenen Bücher nicht verunstaltet werden.