Stephen Baldwin
© WireImage.com Stephen Baldwin

Stephen Baldwin Rettet den Wiedergeborenen

Seit Stephen Baldwin sich als wiedergeborener Christ sieht, geht es mit der Karriere bergab. Jetzt ruft eine Internetseite zu Spenden für den verschuldeten Schauspieler auf

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 bezeichnet Stephen Baldwin sich als wiedergeborener Christ, der unter anderem gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und den Werteverfall in Amerika kämpft. Zu seiner neuen Überzeugung gehört auch, dass er keine Rollen mehr annimmt, die mit mit unnötigem Sex und Gewalt zu tun haben. Doch seit seiner Sinneswandlung geht es mit seiner Karriere steil bergab, im letzten Jahr musste er sogar Insolvenz anmelden.

Eine Organisation wiedergeborener Christen hat jetzt eine Internetseite (Restorestephenbaldwin.com) ins Leben gerufen, auf der zu Spenden aufgerufen wird, damit der Schauspieler weiter positiven Einfluss auf Amerika nehmen könne. "Hollywood betet das Geld an und ohne dieses wird man als Verlierer angesehen", zitiert die "New York Post" einen Anhänger der Aktion.

Neben einem Image-Video, das sowohl Stephen als auch Gott preist, kommen auch Pastoren und Kirchenmänner zu Wort. Zudem wird behauptet, die Einnahmen des 43-Jährigen seien seit seiner "Wiedergeburt" um 70 Prozent zurückgegangen. Eine Tatsache, die nicht wirklich verwundert: Immerhin hat Stephen Baldwin vor 2001 hauptsächlich mit eben diesen Filmen Geld verdient, die er jetzt strikt ablehnt, darunter Streifen wie "Mr. Murder - Er wird Dich finden", "Born to kill" oder "Sex Monster".

jgl

Video