Noel Gallagher bei den Brit-Awards 2014 in London
© Joel Ryan/Invision/AP Noel Gallagher bei den Brit-Awards 2014 in London

Noel Gallagher Oasis-Reunion nur wegen des Geldes

Eine Wiedervereinigung von Oasis scheint tatsächlich im Bereich des Möglichen zu liegen - allerdings nur für eine schöne Stange Geld.

Seit 2009 sind Oasis Geschichte - und seit dem Jahr der Trennung der legendären Britpopper gibt es Gerüchte um eine Reunion. Alle paar Monate meldet sich irgendein ehemaliges Mitglied zu Wort und stellt eine erneute Zusammenkunft in Aussicht. Jetzt war es wieder soweit: Der ehemalige Bandkopf Noel Gallagher sprach in einem Interview mit dem "Q Magazine" über eine mögliche Reunion - und stellte ziemlich pragmatisch klar, woran diese bisher gescheitert ist. "Solange wir leben und noch Haare auf dem Kopf haben, ist eine Rückkehr immer möglich. Aber wenn es jemals passieren sollte, dann nur wegen des Geldes", erklärte der Sänger und Gitarrist.

Er selbst sei etwas verwundert, dass ihm die Reunion-Frage immer wieder gestellt werde; aber offenbar niemand bereit sei, ein paar Scheine auf den Tisch zu legen. "Bisher hat uns nie jemand ein Angebot gemacht." Gerüchten, wonach es eine Wiedervereinigung für ein Charity-Konzert gebe, erteilte er eine klare Abfuhr. "Auf keinen Fall. Dafür sind wir nicht die Richtigen." Und auch für das legendäre Glastonbury-Festival werde man nicht einfach aus Gefälligkeit wieder zusammenkommen. "Ich glaube nicht, dass Michael Eavis (Gründer des Festivals, Anm.d.Red.) genug Geld hat."

Zudem glaubt Noel Gallagher ohnehin, dass hinter dem ganzen "Reunion-Geschrei" lediglich der Wunsch der Fans stehe, sich in ihren Vorurteilen bestätigt zu sehen und bei einem entsprechenden Konzert genüsslich feststellen zu können: "Sie sind einfach nicht mehr so gut wie früher..."