Schnulzenkönig Nicholas Sparks legt nach
© Helga Esteb / Shutterstock.com Schnulzenkönig Nicholas Sparks legt nach

nicholas sparks So ist sein Roman "Wenn du mich siehst"

Nicholas Sparks lässt mal wieder seine romantische Seite raushängen. Mit "Wenn du mich siehst" kommt sein neuer Liebesroman auf den Markt.

"Wie ein einziger Tag", "Das leuchten der Stille", "Kein Ort ohne dich" und jetzt eben "Wenn du mich siehst" (Heyne, 576 Seiten, 19,99 Euro) - zum wiederholten Mal schildert Nicholas Sparks, 50, die Geschichte einer bedrohten Liebe. Und wie gehabt, treffen zwei Menschen aufeinander, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen.

Kein Schnee von gestern

Die zielstrebige Anwältin Maria und der vorbestrafte Colin lernen sich - wie soll es auch anders sein - im strömenden Regen kennen. Doch so romantisch die Geschichte der beiden auch beginnt, so holprig ist der Weg zu ihrem Happy End. Denn das Glück des Paares wird durch einen Racheengel aus Marias Vergangenheit getrübt. Die Gefahr, in der sich die Anwältin befindet, wird gleich zu Beginn des Buches deutlich. Der Prolog gibt Einsicht in die Gedanken des Rächers:

"Er wollte sehen, wie sie sich verhielten, bevor die Anspannung ihre nette, glückliche Familie vergiftete. Bevor die Angst sich festsetzte. Bevor ihr Leben langsam - und dann mit Wucht - zerstört wurde. Denn er war ja mit einem bestimmten Ziel hergekommen, und dieses Ziel hatte einen Namen. Es hieß Rache."

Maria ist in großer Gefahr, sie wird auf Schritt und Tritt verfolgt. Wie zu erwarten, ist es einzig und allein die Liebe, die sie und Colin retten kann.

Einmal Schnulzenkönig, immer Schnulzenkönig

Nicholas Sparks bleibt seinem System, Liebesgeschichten zu erzählen, treu. "Wenn du mich siehst" erinnert gar an "Wie ein Licht in der Nacht", in dem die Protagonistin ebenfalls von ihrer Vergangenheit eingeholt und (von ihrem Ex-Mann) verfolgt wird. Der Erfolg von "Wie ein Licht in der Nacht" und der übrigen Sparks-Werke deutet darauf hin, dass auch das neueste Buch des 50-Jährigen einschlagen wird. Das Geheimnis hinter seinen Liebesschnulzen: Die Leser können sich mit den erzählten Geschichten identifizieren. Immerhin holt sich Sparks die Inspiration für seine Bücher "aus meinem eigenen Leben, aus Geschichten, die man mal gehört hat, aus dem Freundeskreis und auch aus Geschichten von meinen Lesern", wie der Autor einst im Interview mit spot on news verriet.