Die "GNTM"-Jury: Thomas Hayo, Heidi Klum + Michael Michalsky (v.l.)
© ProSieben/Richard Huebner Die "GNTM"-Jury: Thomas Hayo, Heidi Klum + Michael Michalsky (v.l.)

GNTM Laufstegtraining und doller Herzschmerz

Aufregende erste Tage für die Nachwuchsmodels bei "GNTM": Nesthäkchen Laura musste auch gleich noch eine wichtige Entscheidung treffen.

Jetzt ging es richtig los bei "GNTM": Für die Kandidatinnen standen bereits in der zweiten Folge der neuen Staffel einige aufregende Tage auf dem Programm. Den Einzug in ihre Unterkünfte auf den Kanaren hatten sich die Mädels aus Team Thomas und Team Michael allerdings anders vorgestellt. Statt Luxus gab es für die Nachwuchsmodels nur karge Schlafsäle. Einige hielten das Ganze im ersten Moment gar für einen schlechten Scherz.

Erstes Shooting im Sand

Beim "Dünenshooting" sollten die Mädchen dann das erste Mal beweisen, was sie drauf haben. Sie sollten von einer Düne hüpfen, dabei eine gute Figur machen und natürlich nicht vergessen, ihren Gesichtsausdruck zu kontrollieren. Also um 6:30 Uhr raus aus dem Bett und ab zum Strand. Einige der Mädels punkteten kräftig, wie zum Beispiel Luana, die Heidi Klum "mega positiv" überraschen konnte.

Andere hatten so ihre kleinen Problemchen. Yusra aus München schaffte es zum Beispiel nicht, die Landung zu stehen. Sie raffte sich aber zackig wieder auf und weiter ging die Show. Auch bei einem weiteren Shooting im kalten Wasser von Lanzarote kristallisierten sich schon erste Favoritinnen unter den Modelanwärterinnen heraus. "Jasmin hat einfach das gewisse Etwas", schwärmte Klum. Sie habe "ein extrem hübsches Gesicht und einen ganz tollen Body".

Catwalk-Training mit Toni Garrn

Die Mädels aus Team Michael durften sich über ein privates Laufstegtraining mit Stargast und Supermodel Toni Garrn, 23, freuen. Diese präsentierte den Nachwuchsmodels unterschiedliche Laufsteg-Walks, die die Girls gleich üben durften. Die 17-jährige Fred übertrieb bei der Übung arg, was auch Garrn zum Lachen brachte: "Also beim Posing-Wettbewerb würdest du heute gewinnen."

In High Heels und roten Badeanzügen sollten die Kandidatinnen dann im knöchelhohen Wasser das Gelernte präsentieren. Fred schien bei der Übung allerdings besonders Probleme zu haben und verlor sogar ihren Schuh. Shirin gewann und bekam dafür ein exklusives Foto mit Garrn.

Hört sie auf?

Besonders harte erste Tage hatte die 16 Jahre junge Laura. Das Nesthäkchen vermisste ihren Freund ganz furchtbar. Beim Telefonat kam es zum Streit und Laura stand vor der Entscheidung, ob sie denn nun modeln oder zurück zu ihrem Freund will. Vor lauter Kummer flossen dicke Krokodilstränen. Jasmin redete daraufhin lange auf Laura ein, um sie vom Aufgeben abzubringen.

Laura suchte Rat bei ihrem Mentor Thomas Hayo. Der sagte ihr, dass er glaube, dass sie es in einigen Jahren womöglich sehr bereuen könnte, wenn sie eine solche Gelegenheit nicht nutzen würde. Auch Klum zeigte Verständnis für die Situation, sagte aber auch, dass Laura eben auch ein Mädchen sei, bei dem die Juroren traurig wären, wenn sie sie jetzt bereits verlassen würde. Das alles half anscheinend, denn Laura blieb vorerst einmal doch dabei.

Die erste Entscheidung

Auch die erste große Entscheidung stand heute an und Toni Garrn ließ es sich nicht nehmen neben Thomas Hayo, Heidi Klum und Michael Michalsky als Gast-Jurorin zu fungieren. Auf einem zweigeteilten Catwalk musste jeweils gleichzeitig ein Girl pro Team laufen. Schon bei den ersten beiden Kandidatinnen Julia und Sophie wünschte sich Klum mehr Elan, denn "nur eine von euch kann "Germany"s next Topmodel' werden". Julia kam direkt weiter, Sophie musste zunächst bibbern - genauso wie Fred, Lara-Kristin und weitere Mädels.

Glück hatten hingegen unter anderem Jasmin und Yusra. Zwar war Klum "entsetzt vom Walk" der beiden. Trotzdem kamen sie direkt weiter, denn bei den Fotoshootings waren sie zwei der besten Kandidatinnen. Schlussendlich mussten Fred aus Team Michael und Saskia aus Team Thomas ihre Koffer packen. Für letztere war dies aber anscheinend nicht allzu schlimm, denn bei Mama Saskia waren zuvor bereits Tränen geflossen, weil sie ihren kleinen Sohn so sehr vermisste.

Laura Penelope verließ die Show mehr oder minder freiwillig, denn sie war nicht dazu bereit, sich von ihren Dreadlocks zu trennen - und damit habe sie nicht genügend Wandlungsfähigkeit für eine ernsthafte Tätigkeit als Model, hieß es als Begründung. Heidi Klum hatte dennoch "vollkommen Verständnis dafür".