Chris Brown fühlt sich offenbar unfair behandelt
© Tinseltown / Shutterstock.com Chris Brown fühlt sich offenbar unfair behandelt

Chris Brown Rapper schimpft über die Grammys

Verletzter Stolz oder begründete Kritik? Rapper Chris Brown hat sich auf Twitter über die anstehende Grammy-Verleihung ausgelassen.

Am 15. Februar findet die 58. Ausgabe der Grammy-Awards statt. Doch einer scheint sich so gar nicht über die Verleihung des bedeutenden Musikpreises zu freuen: Chris Brown, 26. Der Rapper lästerte via Twitter über die Veranstaltung und der seiner Meinung nach mutlosen Weise, nach der Künstler nominiert werden. "#Grammy? Das ist der Hauptgrund dafür, warum ich es liebe, frei zu sein und die Musik machen zu können, die ich will. Zu viele Leute sind Arschkriecher und arbeiten kaum", ärgert sich Brown.

Da schwingt wohl auch eine Menge Frust mit, dass er für sein Album "Royalty" keine Grammy-Nominierung einfahren konnte. In einem laut der Seite "Us Magazine" inzwischen gelöschten Tweet schrieb der Musiker: "Wenn ihr euer Radio anschaltet dann verspreche ich euch, dass ihr innerhalb einer Stunde Chris Brown hört." Trotzdem habe dies nicht gereicht, sich die Aufmerksamkeit der Jury zu erarbeiten: "Die Awards bedeuteten mal etwas. Jetzt geht es nur noch im Likes und Internet-Memes."