Birdman

Das Geheimnis des Oscar-Abräumers

Alejandro González Inárritus und sein Film "Birdman" war der Gewinner schlechthin bei den Oscars 2015. Doch was macht den Film so genial?

Noch befindet sich das Kino-Jahr 2015 in den Kinderschuhen. Ohne sich aber allzu weit aus dem Prognose-Fenster lehnen zu müssen, ist mit Alejandro González Inárritus Film "Birdman" bereits einer der besten Filme des Jahres in den deutschen Kinos angelaufen. Technisch beeindruckend, schauspielerisch überragend und gleichzeitig herrlich bissig und selbstreflexiv. Vier Oscars, darunter als "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes Drehbuch" sprechen eine deutliche Sprache.

Nichts währt ewig

"What goes up must come down" - Die Gesetze der Schwerkraft gelten auch im Showgeschäft, wie der abgehalfterte Schauspieler Riggan () auf schmerzlichste Art und Weise erfahren musste. Denn je höher der Flug, desto tiefer der Fall: Riggan war einst ein Superheld, er war "Birdman". Damals weltweit für seine Rolle bewundert und geliebt, geriet er im Alter wie so viele ehemalige Kino-Helden in Vergessenheit. Sein größtes Zeichen der Integrität zu Beginn des Films ist es, seinerzeit "Nein" zu "Birdman 4" gesagt zu haben - doch das soll sich ändern.

Riggan will sich noch ein letztes Mal gegen das knallharte Showbiz auflehnen und beweisen, dass er noch da ist, es noch immer drauf hat. Gemeinsam mit Freund Jake (), den Schauspielerinnen Lesley () und Laura (Andrea Riseborough) sowie dem Selbstdarsteller Mike () hat er sich ein beinahe hoffnungslos ambitioniertes Projekt vorgenommen: Er will die Kurzgeschichte "What We Talk About When We Talk About Love" von Raymond Carver ins Theater bringen und dabei auch noch die Hauptrolle übernehmen.

Gegen alle Widerstände

Von den "echten" Theaterschauspielern wird er belächelt, von der Kritikerin Tabitha gar offenkundig gehasst. Denn was bildet sich diese Witzfigur aus Hollywood ein, das Theater erobern zu wollen? Den Verriss hat sie quasi prophylaktisch schon geschrieben, ob das Riggans Ruin bedeutet, ist ihr herzlich egal. Aber ein Ass hat der Schauspieler dank des Mutes der Verzweiflung noch im Ärmel.

Aus "" wird "Birdman"

Wer außer Michael Keaton hätte die Rolle des ehemaligen Superhelden mimen können, der es noch einmal zurück ins Rampenlicht schaffen will? Denn Keaton ist Riggan, "Batman" ist "Birdman". Ende der 1980er und Anfang der 1990er durfte der Schauspieler in die Rolle von Fledermaus-Mann schlüpfen, kurz zuvor den erfrischend schrägen "Beetlejuice" mimen. Doch danach war die rasante Karriere nicht von Bestand, mit wenigen Ausnahmen reichte es nur für einige seichte Komödien. Eben diese Selbstreferenz ist es, die "Birdman" so bezaubernd wie rührend macht. Der Kampf um Anerkennung und die Bereitschaft, dafür notfalls den ultimativen Preis zu zahlen: Ein ganzes Stück weit scheint das auch Keatons Hintergrund bei "Birdman" zu sein - und jetzt war er für den Oscar nominiert, musste sich lediglich dem ohnehin als Favoriten ins Rennen gegangenen geschlagen geben.

Wer braucht schon Schnitte?

Zunächst fällt es gar nicht auf, doch spätestens nach zehn Minuten wundert sich auch der letzte Zuschauer: Wie von Geisterhand schwebt die Kamera durch die engen Hallen des Theaters, in dem der Großteil der Handlung stattfindet, folgt dabei den unterschiedlichen Protagonisten bei ihrem regen Treiben und wird allem Anschein nach bis zum Schluss von keinem einzigen Schnitt unterbrochen. Selbstredend wurde hierbei getrickst, kein zweistündiger Film kann als einzige Plansequenz gedreht werden. Dass aber keiner der versteckten Schnitte auffällt, ist nicht weniger als eine technische Meisterleistung, die zurecht mit der "Besten Kamera" gewürdigt wurde. Natürlich ist das alles nicht einmalig in der Filmgeschichte, was ist das heutzutage schon? ("Das Fenster zum Hof") machte etwas Ähnliches bereits 1948 mit seinem Experimentalfilm "Rope". Doch in Zeiten von generischen Sequels, Prequels und Reboots ist der geneigte Cineast über jede vermeintliche Innovation dankbar - vor allem, wenn sie derart gut umgesetzt wird wie in "Birdman".

Willkommen zurück, Herr Keaton!

Ob Norton, Watts oder , die Riggans Tochter Sam spielt - sie alle liefern in "Birdman" eine tolle Leistung ab. So ist Norton für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert, als beste Nebendarstellerin. Vor Keaton müssen sie aber dennoch allesamt den Hut ziehen. Wie seine Rolle beweist er, dass Totgeglaubte oftmals länger leben. Von väterlichen Pflichten zu schauspielerischen Ambitionen bis hin zu stetig wachsendem Wahnsinn durchläuft Keaton alle Gefühlswelten. Gerade der psychische Verfall der Hauptfigur ist herrlich in Szene gesetzt. Zu Beginn des Films schwebt Riggan im Schneidersitz in seiner Umkleide, während ihn das Poster seiner einstigen Paraderolle hämisch aufzieht, später fliegt er voller Euphorie durch die Straßen von New York. Doch je mehr der Zuschauer vom Film sieht, desto weiter rückt die Güte von Riggans Hirngespinsten vom Urkomischen hin zum Tragischen.

Manchmal ist weniger mehr

Bevor jetzt aber ein falscher Eindruck entsteht, sollte auch gesagt werden, dass "Birdman" alles andere als ein effekthaschender Film ist. Bis auf wenige Ausnahmen sind bombastische Szenen Mangelware, der Film konzentriert sich grundsätzlich sehr ruhig auf die zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten, und das ist auch gut so. Vielleicht hätte der Grundsatz "weniger ist mehr" auch auf das Ende des Films angewandt werden können. Doch ob "Birdman" rund fünf Minuten früher enden sollte oder nicht, daran dürfen sich die Cineasten-Geister ruhig scheiden - genügend Gesprächsstoff gibt es nach dem Abspann allemal.

Berechtigter Gewinner

"Birdman" hat vollkommen zurecht bei den diesjährigen Oscars abgeräumt. Wer keine stundenlangen Action-Sequenzen braucht, um sich im Kino unterhalten zu fühlen und stattdessen einen gleichwohl bezaubernden wie selbstreferentiellen Film sehen will, der kommt an "Birdman" nicht vorbei. Inhaltlich und technisch hervorragend werden dem Showbiz der Spiegel und damit seine zuweilen hässliche Fratze vorgehalten, an der schon viele Existenzen zugrunde gingen. Gleichzeitig verströmt Inárritus' Werk einen beinahe irrealen Optimismus. In Zahlen bedeutet das: Vier Oscars!

Mehr zum Thema

Star-News der Woche