Beyoncé Knowles

Kam ihre Nationalhymne vom Band?

Beyoncé Knowles soll bei der Amtseinführung von Präsident Obama nur die Lippen zum Playback bewegt haben

Beyoncé

Beyoncé

Aufregung um Beyoncés glamourösen Auftritt bei der Amtseinführung von US-Präsident : Berichten zufolge hat die 32-Jährige nicht live gesungen, als sie am Montag (21. Januar) vor dem Kapitol in Washington auftrat. Wie unter anderem "tmz.com" berichtet, soll sie nur die Lippen zu ihrem Gesang vom Band bewegt haben. Das erzählte ein Mitglied des US-Marine-Orchesters, welches die Sängerin musikalisch begleitete. "Wir alle wissen, dass singen kann. Wir wissen nicht, warum sie sich für die Aufnahme vom Band entschieden hat", so die Quelle.

Es sei jedoch üblich, vor solchen Live-Auftritten eine Studio-Version für den Notfall aufzunehmen. Beyoncé habe sich erst in der letzten Sekunde entschieden, darauf zurückzugreifen. Die Grammy-Gewinnerin hatte Barack Obama und fast eine Million Zuschauer vor Ort mit einer inbrünstigen Version der amerikanischen Nationalhymne begeistert. Sie entfernte während des Auftritts sogar ihre Kopfhörer aus dem Ohr, um die hohen Töne besonders leidenschaftlich schmettern zu können. Eine Geste, die natürlich befremdlich wirkt, sollte sie wirklich stumm gewesen sein.

Barack Obama

Amtseid zum Zweiten

Weil die US-Verfassung vorschreibt, dass die Amtszeit eines Präsidenten genau um Mitternacht des 20. Januars endet und dieser auf einen Sonntag fällt, muss Präsident Obama zwei Amtseide leisten. Ohne großes Publikum, nur vor der Familie und Richter John Roberts legt der neue alte Präsident zum ersten Mal die Hand auf die Bibel.
Unter den applaudierenden Gratulanten nach dem ersten Amtseid ist auch Vize-Präsident Joe Biden, der links neben Obama steht.
Alle wollen bei der Amtseinführung mitfeiern: Zwei offizielle Bälle mit rund 40 000 Eingeladenen, eine festliche Parade und jede Menge andere Events machen Washington zur Party-Hauptstadt.
Beyoncé macht sich am Arm von Ehemann Jay-Z auf dem Weg zu ihrem großen Auftritt.

20

Das Orchestermitglied erzählte außerdem, dass Beyoncés Kollegin bei ihrem Auftritt live gesungen habe. Sie gab den Song "My Country, 'tis of Thee" zum Besten. Später sang außerdem den Al-Green-Klassiker "Let's Stay Together", zu dem Michelle und Barack Obama gemeinsam tanzten.

Schon im Vorfeld berichtete "buzzfeed.com", dass Beyoncé wegen der Vorbereitung für ihren Auftritt beim Superbowl kaum Zeit für Proben mit dem Orchester gehabt hätte. Das könnte natürlich ein Grund für den Wechsel zum Band sein. Mittlerweile gab ein anderer Sprecher des Orchesters jedoch zu Protokoll, dass sie nicht wüssten, ob sie live gesungen habe oder nicht. Beyoncé selbst hat sich bisher noch nicht zu den Spekulationen geäußert. Wer mag, kann sich nun unten das Video ansehen und selbst entscheiden: Live oder Playback?

Mehr zum Thema

Star-News der Woche