Adele wird ihren Grammy-Auftritt wohl nicht so schnell vergessen können
© AdMedia/ImageCollect Adele wird ihren Grammy-Auftritt wohl nicht so schnell vergessen können

Adele Tränen nach verpatztem Grammy-Auftritt

Adele scheint der misslungene Auftritt bei der Grammy-Verleihung schwer mitgenommen zu haben. Sie habe am nächsten Tag viel geweint.

So humorvoll wie es anfangs schien, hat Adele (27, "Hello") den verpatzten Auftritt bei der diesjährigen Grammy-Verleihung in Los Angeles wohl doch nicht weggesteckt. "Ich habe beinahe den ganzen nächsten Tag geweint", erzählte die Sängerin nun in der "Ellen DeGeneres"-Show. Technische Probleme hatten am Montag dazu geführt, dass sie bei der Performance der Ballade "All I Ask" mit Sound-Störungen zu kämpfen hatte. Nun sei sie bei Auftritten "nervöser als je zuvor", ist sich jedoch zugleich sicher: "Ich habe nicht das Gefühl, dass noch etwas Schlimmeres passieren kann als bei den Grammys."

Der Soundcheck vor dem Auftritt sei noch gut gewesen, erklärte Adele weiter. Doch beim Umbau war schließlich ein Mikrofon auf die Klaviersaiten gefallen, deshalb habe es den Gitarren-Ton gegeben. Adele habe bei ihrem Auftritt sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmte und habe sich umdrehen und das Mikrofon aufheben wollen, "aber ich bin erstarrt". Sie sei darüber sehr "beschämt gewesen", doch der Vorfall habe sie auch für kommende Missgeschicke gewappnet. "Das nächste Mal, wenn ich irgendwelche Ton-Probleme habe, werde ich aufhören. Ich werde sagen: "Es tut mir leid, aber so funktioniert das nicht. Wenn wir die Zeit haben, noch mal anzufangen, dann machen wir es. Ansonsten auf Wiedersehen"."