Vadym Kholodenko, Sofya Tsygankova, Nika (†) und Michele (†)
© Picture Alliance Vadym Kholodenko, Sofya Tsygankova, Nika (†) und Michele (†)

Star-Pianist Vadym Kholodenko Traurige Gewissheit: Daran starben seine Töchter

Nach dem schrecklichen Doppelmord seiner zwei Töchter muss Star-Pianist Vadym Kholodenko wohl gerade durch die Hölle gehen. Nun steht die Todesursache von Nika und Michela fest

Update, 1. Mai: Todesursache steht fest

Für Vadym Kholodenko muss das Leben gerade einem Albtraum gleichkommen. Am 17. März bot sich der Polizei in der texanischen Stadt Benbrook eine furchtbare Szene: Der Star-Pianist hatte die Beamten alarmiert, nachdem er seine beiden Töchter leblos in ihren Betten und seine Ex-Frau Sofia Tsygankova, 31, blutüberströmt in ihrem Haus gefunden hatte. Hat die Mutter ihre Kinder kaltklütig umgebracht? Ein Ergebnis steht noch aus. Fest steht aber: Die kleine Nika war nur fünf Jahre alt und Michela musste mit nur einem Jahr sterben.

Daran starben Nika und Michela

Was für eine furchtbare Tragödie! Nun steht die traurige Todesursache der beiden Mädchen fest: Sie starben den Erstickungstod. Am 28. April wurde der Autopsiebericht veröffentlicht und es geht darin hervor, dass Nika und Michela durch einen Mangel an Sauerstoff sterben mussten. Gegenüber dem "Star Telegram" sagte der Gerichtsmediziner zum Tode: "Die Todesursache in diesem Fall und im Fall ihrer Schwester ist mit höchster Wahrscheinlichkeit Erstickung." Man hatte es bereits geahnt, denn als der Pianist seine Töchter Zuhause aufgefunden hatte, lag auf Michelas Gesicht ein Kissen.

Update, 25. März: Rührende Gedenkfeier

Wie "Radar Online" aktuell berichtet, pilgerten bereits am Dienstag (22. März) hunderte Menschen zu dem Trauergottesdienst, der in einer methodistischen Kirche in Benbrook, Texas, stattfand. Während der Gedenkfeier wurden Liedzettel verteilt, die man mit niedlichen Schmetterlingen verziert hatte. Darauf war zu lesen: "Wir gedenken Nika und Michaela Maria Kholodenko."Natürlich durften keine Fotografen die Kirche während der Zeremonie betreten - draußen vor dem Gotteshaus standen allerdings einige Paparazzi. Es ist noch nicht öffentlich bekannt, wann die zwei Kinder beerdigt und von ihrem Vater zu Grabe getragen werden.

Update, 24. März: Polizeibericht offenbart grausige Details

Der Polizeibericht des Einsatzes offenbart nun grausige Details von dem Tatort: Demnach sei der Beamte Wallace in das Schlafzimmer getreten und habe die 31-Jährige kniend auf dem Boden aufgefunden. "Tsygankova trug ein mittellanges Nachthemd, das voller Blut war. Sie wippte hin und her und gab dabei Laute von sich", beschreibt der Bericht die Szene laut "RadarOnline". Was die Ex-Frau des Klavier-Genies sagte, habe der Polizist jedoch nicht verstanden.

Wurden die Mädchen erstickt?

Das Blut auf ihrem Nachthemd stellte sich als ihr eigenes heraus. Die zahlreichen Stichwunden hatte sie sich zuvor selbst zugefügt, erklärt der Polizeibericht. Auf dem Bett fand der Beamte Michela, die Jüngere der beiden Mädchen, liegen. "Michela lag auf ihrem Rücken. Officer Wallace suchte vergeblich ihren Puls", beschreibt das Dokument. Der Kopf des Kindes soll dabei halb von einem braunen Kissen bedeckt gewesen sein.

Vollständige Autopsie steht noch aus

In einem weiteren Schlafzimmer lag die fünfjährige Nika Kholodenko. Auch bei ihr konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Neben dem Mädchen lag laut dem Bericht ebenfalls ein braunes Kissen. Polizeichef David Bacock sagte am Mittwoch, dass noch nicht abschließend geklärt sei, ob die beiden Mädchen tatsächlich erstickt worden seien. Die Ermittlungen zur Todesursache liefen noch, erklärte er.

Sie fanden Psychopharmka

Im Schlafzimmer, der Küche sowie in der Garage außerhalb des Hauses entdeckten die Beamten Blutspuren sowie mehrere Messer. Außerdem fanden sie eine leere Medikamentendose des Mittels Quetiapin, ein Arzenistoff, der zur Behandlung psychischer Erkrankungen wie Schizophrenie, bipolare Störung sowie Depressionen eingesetzt wird. Am Mittwoch, am Tag bevor Vadym Kholodenko diesen grausame Szene im Haus seiner Ex-Frau vorfand, soll diese eine psychatrische Klinik aufgesucht habe, berichtet die britische Tageszeitung "The Guardian".

Sofia kann sich nur teilweise erinnern

Die verletzte Sofia Tsygankova wurde von der Polizei in ein Krankenhaus gebracht, wo sie gegenüber den Beamte aussagte, dass sie am Abend ihre fünfjährige Tochter Nika ins Bett gebracht habe und ihre kleinste Tochter, Michela, in ihrem Gitterbettchen eingeschlafen sei. Außerdem berichtete sie der Polizei, dass sie sich daran erinnern könne, die Medikamente genommen und sich selbst mit Messern verletzt zu haben. die 31-Jährige soll gesagt haben, dass sie "nicht mehr leben wolle" und die Beamten gefragt haben, ob sie ihren Kindern "irgendetwas Böses" angetan habe.

Die Mutter der beiden Mädchen wurde am Dienstag wegen Doppelmordes festgenommen, habe jedoch schon auf "nicht schuldig" plädiert, schreibt "The Guardian".

Kholodenko spielte auf der Trauerfeier

Vor Vadym Kholodenko liegt nun eine sehr schwere Zeit: Er muss nicht nur den Verlust seiner beiden Kinder verarbeiten, sondern auch noch damit umgehen, dass laut den bisherigen Ermittlungsergebnissen seine Ex-Frau am Tod der beiden Mädchen schuld zu sein scheint.

Am Montag wurden Nika und Michela im engen Familienkreis beerdigt, heißt es. Am Ende der Trauerfeier spielte der Vater der verstorbenen Mädchen einen Satz aus Brahms Klavierquartett Nummer 3.

Update, 22. März

Es ist eine unvorstellbare Tragödie, die der preisgekrönte Pianist Vadym Kholodenko derzeit durchleben muss: Am Donnerstagmorgen fand er seine beiden Töchter Nika, 5, und Michela, 1, leblos im Haus seiner Ex-Frau Sofia Tsygankova, 31, in Benbrook (Texas). Die Mutter der beiden Mädchen wies zahlreiche Stichverletzungen auf und stand unter Schock, als Kholodenko sie fand.

Mutter ist dringend tatverdächtig

Die Ermittlungen der Polizei haben nun neue grausame Erkenntnisse zu Tage gebracht: Sofia Tsyngankova soll für den Tod ihrer Töchter verantwortlich sein. Benbrooks Polizeichef David Babcock erklärte bei einer Pressekonferenz am Montag, dass es am Tatort physische Beweise gebe, dass die Frau die Kinder umgebracht habe. "Wir gehen aktuell von mörderischer Gewalt als Todesursache aus", erklärte er bei der Pressekonferenz. Daher wurde gegen Sofia nun offiziell eine Strafanzeige wegen Doppelmordes gestellt.

Todesursache noch unklar

Woran Nika und Michela starben ist noch unklar. Derzeit wartet die Polizei noch auf die Ergebnisse der Autopsie. Während die Tatverdächtige zahlreiche Stichwunden aufwies, als ihr Ex-Mann sie fand, seien die beiden Kinder äußerlich unverletzt gefunden worden. "Sie sahen aus wie zwei kleine, schlafende Mädchen", erklärte der Beamte.

Außerdem wurde nun bekannt, dass die Polizei bereits zwei Mal zu dem Tatort gerufen worden war, bevor Star-Pianist Kholodenko am Donnerstagmorgen seine toten Kinder fand. Wer die Beamten alarmiert hatte, teilte er allerdings nicht mit.

Ein Albtraum für den Pianisten

Als das Klavier-Genie aus der Ukraine am Donnerstagmorgen seine beiden Töchter bei seiner Ex-Frau Sofia Tsygankova, 31, in ihrem Haus im US-Bundesstaat Texas abholen wollte, bot sich ihm ein schreckliches Bild. Er fand die kleinen Mädchen leblos in ihren Betten, seine Ex-Frau war blutüberströmt, hatte zahlreiche Stichverletzungen und befand sich in einem Schockzustand.

Unklar, was geschah

Was in dem Haus zuvor passiert war, gibt der Polizei Rätsel auf. Einbruchsspuren gibt es in dem eingeschossigen Haus keine. Auch von einem Angreifer fehlt jede Spur. Die Mädchen hatten keinerlei Stichwunden. Die Polizei wartet nun auf das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung, die feststellen soll, woran die Kinder starben.

Ex-Frau im Visier der Polizei

Den Star-Pianisten haben die Ermittler als Täter nicht im Visier. "Wir ermitteln nicht gegen Herrn Kholodenko", sagt Polizeichef David Babcock, "haben aber bei seiner Frau psychologische Tests angeordnet."

Nachbarn beschreiben Sofia Tsygankova gegenüber "NBC" als liebevolle Mutter, die sich immer um ihre Töchter gesorgt habe. Dennoch scheint die Polizei davon auszugehen, dass die 31-Jährige etwas mit dem Tod von Nika und Michela zu tun haben könnte. Sie befindet sich derzeit im Krankenhaus, werde sich aber vollständig von ihren Stichverletzungen erholen, sagte Polizeichef Babcock über den Zustand der gebürtigen Russin.

2014 trennte sich das Paar

Die Familie hatte jahrelang in Moskau gelebt, bevor sie 2014 in die USA gezogen waren. Dort hatte das Musik-Genie zuvor den Internationalen Klavierwettbewerb Van Cliburn in Fort Worth gewonnen. Kurz nach ihrem Umzug trennte sich das Paar. Seit August 2015 läuft die Scheidung.

Am Freitagabend hatte der trauernde Vater ein erstes Statement abgegeben. "Der Verlust meiner ­Kinder wird mich auf ewig begleiten", sagte Kholodenko. "Aber ich fühle mich durch die Gemeinde unterstützt. Wo auch immer ich hingehen werde, mein Herz wird hier mit den Menschen in Fort Worth verbunden bleiben."