Sean Connery
© Getty Images Sean Connery

Sir Sean Connery Vor Gericht

Sean Connery muss sich vor Gericht verantworten. Der Schauspieler soll Besitztümer eines Freundes verkauft haben

Sean Connery ist laut "DailyMail" in einen Rechtsstreit über Diamanten und Immobilien im Millionenwert verwickelt. Dem Blatt zufolge soll der einstige James-Bond-Darsteller Besitztümer eines ehemaligen Freundes verkauft haben, nachdem die beiden Streit hatten. Für die kommende Woche ist Sean in Genf vor Gericht geladen. Die Behörden dort wollten keine näheren Angaben zu dem Fall machen.

So viel ist bislang klar: Sean Connery hatte seinem Freund Jean-René Canela in den 70er Jahren umgerechnet 3,2 Millionen Euro für Immobilienprojekte an der Côte d'Azur geliehen. Als Kreditsicherheit habe dieser dem Schotten Immobilien und Diamanten im Wert von rund zehn Millionen Euro gegeben. Als sich die beiden verkrachten, soll der 78-Jährige einfach alles gewinnträchtig verkauft haben.

Jean-René Canela ist inzwischen gestorben. Seine Familie klagt nun, Sean Connery habe mit den Verkäufen weit mehr eingenommen als er zuvor investiert hatte, vor allem weil der Wert der Besitztümer inzwischen um ein Vielfaches gestiegen sei. Die Familie verlangt nun die Erlöse zurück, denn den Kredit habe der Schauspieler schon längst zurückgezahlt bekommen. Ein Sprecher von Sean Connery wollte sich dazu nicht weiter äußern, sagte lediglich: "Sean weiß nichts davon, und bisher hat er keine Vorladung bekommen."

rbr