Silvio Berlusconi
© Youtube Silvio Berlusconi

Silvio Berlusconi + Axl Rose + Jens Lehmann Zoff zur Weihnachtszeit

Von wegen friedlich und besinnlich: In der Vorweihnachtszeit wurde Silvio Berlusconi Opfer eines blutigen Angriffs, Torhüter Jens Lehmann rastete aus und Rocker Axl Rose verprügelte einen Fotografen

Manch einer nimmt es,

trotz Weihnachtszeit, mit der christlichen Nächstenliebe nicht so genau: Bestes Beispiel dafür ist Axl Rose. Dem Guns-'N'-Roses-Frontman stand offensichtlich der Sinn nach einer handfesten Prügelei, da kam ihm der Fotograf am Flughafen von Los Angeles gerade recht.

Eigentlich wollte Axl nur seine weibliche Begleitung vor der aufdringlichen Paparazzo-Linse beschützen, doch einmal in Fahrt, schienen seine Fäuste Gefallen an der Rangelei zu finden. Auch als sein Gefolge den in Rage geratenen Sänger beschwichtigen wollte, ließ er nicht von seinem Opfer ab.

Hier sieht Axl Rose aus, als sei er ein wahrer Unschuldsengel. Doch der Schein trügt.
© Getty ImagesHier sieht Axl Rose aus, als sei er ein wahrer Unschuldsengel. Doch der Schein trügt.

Offizielle Rechtfertigung für die Schlägerei: Der Mann sei Teil einer sehr aggressiven Paparazzi-Gruppe gewesen, die auf ihn und seine Reisegruppe zugegangen seien. Auch wenn Axl bestimmt sehr viel an der Sicherheit seiner Begleitung liegt, fällt es doch schwer zu glauben, dass er allein aus Gründen der Verteidigung zuschlug. Schon vor drei Jahren landete der Rocker in einer Ausnüchterungszelle in Stockholm, nachdem er zuvor in einem Hotel randalierte. Manchmal muss Axl eben ein bisschen Dampf ablassen.

Dieses Gefühl kennt auch Torhüter Jens Lehmann, der sich beim Spiel gegen Mainz nicht mehr beherrschen konnte. Nachdem ihn der Mainzer Aristide Bancé böse foulte (der verletzte Lehmann musste behandelt werden) schwor er Rache. In der 87. Minute spazierte er im eigenen Strafraum auf Bancé zu und trat ihm mit voller Kraft auf den Fuß. Nachdem er dafür die Rote Karte kassierte, brachte es seine Mannschaft aufgrund des fälligen Strafstoßes nur auf ein 1:1.

Nach dem Foul-Fauxpas ging es dann richtig los: Wutentbrannt verließ Jens Lehmann das Stadion, auf der Suche nach einem Taxi rempelte er einen Kameramann weg. Als er von einem Stuttgarter Fan mit den Worten "Jens, warum kannst Du nicht einmal normal sein?", angesprochen wurde, rastete der 40-Jährige komplett aus und riss dem Fan die Brille vom Gesicht.

Mit der Brille in der Hand suchte er weiter nach einem Taxi, irgendwann rückte er sie aber wieder raus. "Das war wie die Aktion auf dem Feld etwas zu kurz gedacht. Sehr, sehr unnötig. Er ist sauer auf sich", kommentierte Manager Horst Heldt den Lehmann-Skandal.

Dass es noch schlimmer geht, beweist Silvio Berlusconi.

Dem italienischen Staatschef wurde jüngst bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mailland übel mitgespielt. Ein Attentäter schleuderte dem Ministerpräsidenten auf offener Straße ein Souvenirmodell des Mailänder Doms ins Gesicht. Blutüberströmt wurde der 73-Jährige ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte unter anderem einen Nasenbeinbruch diagnostizierten. Oh, du fröhliche Weihnachtszeit!

Jana Andres