Sigourney Weaver

Angriff auf Kathryn Bigelow

Sigourney Weaver behauptet, Kathryn Bigelow habe ihren Oscar nicht verdient und ihn nur wegen ihrer Brüste bekommen

Sigourney Weaver

Gar nicht nett, was da von sich gibt. Die Schauspielerin missgönnt ihren Regie-Oscar und behauptet, und sein Filmwerk "" hätten die Auszeichnung eher verdient.

Preisverleihung

Oscar 2010 in Bildern

Donna Karan verhüllte diesen schönen Körper: Penélope Cruz zeigt wieder einmal was es heißt, stilvoll gekleidet zu sein.
Gerard Butler ist ganz alleine zu den Academy-Awards gekommen. An fehlenden Angeboten hat es bestimmt nicht gelegen.
Meryl Streep gehört zu den großen Damen in Hollywood.
Wenn Taylor Lautner vor einer Kamera steht, hat er stets eine Pose, leicht schief und die Arme abespreizt. So auch bei der Oscar

99

Warum der Oscar trotzdem an Kathryn Bigelow und ihren Film "The Hurt Locker" ging, kann Sigourney Weaver sich nur so erklären: "Jim Cameron hat keine Brüste. Ich glaube, das war der Grund. Er hätte den Oscar bekommen sollen."

Außerdem sei es mittlerweile üblich, Oscars eher an kleinere Filme zu vergeben, so Sigourney gegenüber der brasilianischen Website "Folha". "Vor ein paar Jahren hätte 'Avatar' gewonnen. Damals wurden große Produktionen wie zum Beispiel 'Ben Hur' mit Preisen überhäuft. Jetzt ist es modern, den Oscar an kleinere Filme, die niemand gesehen hat, zu verleihen."

Dass niemand "The Hurt Locker" gesehen hat, kann man nicht gerade sagen; immerhin spielte der Film 27 Millionen Euro ein. Das 3D-Abenteuer "Avatar" hingegen, in dem Sigourney Weaver die Rolle der Dr. Grace Augustine mimt, brachte aber stattliche zwei Milliarden Euro.

rbr

Star-News der Woche