Shia LaBeouf
© Getty Images Shia LaBeouf

Shia LaBeouf Noch eine Operation

Shia LaBeouf muss sich nach seinem Unfall vor neun Monaten ein weiteres Mal unters Messer legen. In einer dritten Operation versuchen Ärzte, die Funktionsfähigkeit seiner linken Hand weiter zu verbessern

Neun Monate nach seinem Autounfall spricht Shia LaBeouf über seine schlimme Handverletzung. In der US-Zeitschrift "Entertainment Weekly" klagt der 22-Jährige, die Hand werde nie wieder ganz funktionieren. Wenn er Glück habe, werde er vielleicht 80 Prozent Funktionsfähigkeit zurück erlangen.

In zwei aufwändigen Operationen hatten Ärzte es geschafft, seine, nach dem Unfall mehrfach gebrochene, Hand wiederherzustellen. "Ich habe Schrauben und Platten reinbekommen. Sie haben eine Schraube in einen meiner Knöchel getan. Und sie haben ein Stück Knochen aus meiner Hüfte geschabt und daraus einen [Knochen für meinen] Finger gemacht", erzählt der "Transformers"-Star.

In den nächsten Tagen wird Shia sich einer weiteren Operation unterziehen müssen. Danach hofft er, wieder in der Lage zu sein, eine Faust zu machen. Aber einen der Knöchel wird er voraussichtlich nie mehr bewegen können. Das ist, abgesehen von der Narbe und einem krummen Mittelfinger, der einzige bleibende Schaden.

Im Juli 2008 hatte sich der Schauspieler mit seinem Wagen überschlagen, als ein entgegenkommendes Auto eine rote Ampel übersehen hatte. Noch in der selben Nacht war Shia LaBeouf damals das erste Mal an seiner Hand operiert worden.

rbr