Shia LaBoeuf
© Getty Images Shia LaBoeuf

Shia LaBeouf Ein Jahr zu Fuß

Shia LaBeouf ist für ein Jahr die Fahrerlaubnis entzogen worden. Der Bluttest nach seinem unverschuldeten Autounfall im Juli 2008 ist ihm jetzt zum Verhängnis geworden

Das wird Shia LaBeouf sicherlich ärgern: Dem Schauspieler ist von einem Gericht in L.A. für mindestens ein Jahr der Führerschein entzogen worden. Dies ist die Folge eines Bluttests den Shia nach einem von ihm unverschuldeten Autounfall im Juli 2008 hatte machen müssen.

Hätte er in den Alkoholtester gepustet, wäre der 22-Jährige vermutlich noch im Besitz seines Führerscheins. Doch direkt nach seinem Unfall verweigerte Shia dieses Prozedere. Und das ist ihm jetzt zum Verhängnis geworden: Weil er sich am Unfallort so merkwürdig verhalten habe, es aber zu wenig Beweise gab, um ihm Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss nachzuweisen, wurde er im September von der Bezirksstaatsanwaltschaft von L.A. festgenommen und zu einem Bluttest verdonnert. Und dieser ergab, dass Shia sehr wohl unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, als er in den Unfall verwickelt wurde. Hätte er gepustet, sähe das Ergenis vermutlich ganz anders aus, weil ihm nichts hätte nachgewiesen werden können.

In diesem Fall war es dem Richter anscheinend auch egal, dass Shia LaBeouf gar keine Schuld an dem Unfall hatte, bei dem er sich so stark an der linken Hand verletzte. Und was lernen wir daraus: Fahre niemals betrunken oder unter Drogeneinfluss!

dvo