Sheryl Crow
© Wireimage.com Sheryl Crow

Sheryl Crow Windeln statt Rocksongs

Sheryl Crow im Mutterglück: Nach überstandener Krebserkrankung adoptierte die Sängerin nun einen kleinen Jungen

Als sie im März in einem Interview verkündete,

sie wünsche sich einen Cowboy als Mann, haben die meisten sicher eher an einen neuen Lebenspartner gedacht. Weit gefehlt. Denn statt eines ausgewachsenen Kerls trat nun ein Kerlchen in Sheryl Crows Leben. Überglücklich gab die 45-Jährige auf ihrer Homepage bekannt, dass sie einen zwei Wochen alten Jungen adoptiert habe. "Ich bin so aufgeregt, das mit euch teilen zu können. Wir genießen nun die gemeinsame Zeit als Familie. Ich wollte einfach, dass ihr es zuerst erfahrt," schrieb sie ihren Fans. Sie taufte den Jungen auf die Namen Wyatt (nach ihrem Vater) und Steven (nach ihrem kleinen Bruder und Manager). Gerüchten zufolge kommt der Junge tatsächlich aus Texas, dem Staat der Cowboys. Wenn das kein gutes Zeichen ist. Freunde berichten von einem Baby, das "zum Anbeißen süß" sei und sehr wenig schreie. Und von einer Mutter, die ihren Blick gar nicht von ihm lassen könne.

Nach den schweren Zeiten, die hinter ihr liegen, scheint nun endlich wieder eine Phase der Freude für die Musikerin angebrochen. Erst gut ein Jahr ist es her, dass bei Sheryl Brustkrebs diagnostiziert wurde, kurz nach der Trennung von ihrer großen Liebe, dem Radprofi Lance Armstrong, 35. Doch sie kämpfte, besiegte ihren Liebeskummer und die Krankheit. Für letzteres spricht auch die erfolgreiche Adoption, denn nur gesunde Menschen dürfen in den USA adoptieren. Und anders als in Deutschland ist es auch Alleinstehenden erlaubt, ein Kind anzunehmen. Den Antrag stellte Sheryl Crow vermutlich schon vor mehr als zwölf Monaten - so lange dauert das Verfahren normalerweise. Möglich, dass anfangs sogar Lance als potenzieller Adoptiv-Vater im Gespräch war. Schließlich wünschte sich das Paar durchaus gemeinsame Kinder, aber der Sportler war nach einer Chemotherapie zeugungsunfähig. Das Scheitern der Beziehung änderte jedoch nichts an Sheryls Kinderwunsch.

Andere prominente Frauen haben es ihr bereits vorgemacht - alleinerziehende Adoptivmütter sind Trend in Hollywood. So wollten auch Stars wie Sharon Stone, 49, und Meg Ryan, 45, den Wunsch nach einem Baby nicht daran scheitern lassen, dass sie solo sind. Von Sharon Stone soll sich Sheryl Crow Tipps geholt haben. Die Schauspielerin war es wohl auch, die den Kontakt zur Adoptionsagentur herstellte. Dort fand Sheryl schließlich ihren Mini-Cowboy. Wie sehr sie sich nach dem kleinen Mann gesehnt hat und dass sie ihre Entscheidung für einen echten Neustart nutzen will, zeigt die Tatsache, dass die leidenschaftliche Musikerin ihre Karriere nun erst einmal zurückstellen wird. Das ließ sie die Fans durch ihren Sprecher wissen. Sie möchte nun Zeit für das Muttersein haben, voll und ganz für Wyatt dasein. Zu einer Willkommensparty, die Schauspielerin Laura Dern zu Ehren von Mutter und Kind gab, kam die sonst meist Jeans tragende Sheryl in einem sehr femininen Blumenkleid. Vor kurzem erst sagte sie, sie sei so froh wie noch nie. Diese Lebensfreude wurde jetzt sicher noch mal vervielfacht. Und wenn Wyatt Steven groß ist, dann wird er Cowboy. Ganz bestimmt.