Sharon Stone Finger weg von meinem Leben!

Mit Sharon Stone ist nciht zu spaßen. Sie wartet nicht auf Verstärkung - aufdringlichen Paparazzi und Stalkern macht sie selbst das Leben schwer

Verfolgung unerwünscht: Sharon Stone packt das Problem beim Schopf - und das nicht nur sprichwörtlich! Als ihr ein Mann auffiel, der ihr und ihrem Adoptivsohn seit kurzem auf Schritt und Tritt folgte, stellte sie den Übeltäter zur Rede. Mitten im Berufsverkehr von Hollywood stoppte sie ihren ungewünschten Verfolger und gab ihm lautstark zu verstehen, dass er nicht erwünscht sei: "Sie verfolgen mich!" schrie die 48-Jährige den Mann an, drohte bei einem neuerlichen Versuch mit einer Anzeige. Dieser ließ sich davon nicht schrecken: "Dann haben wir ja noch ein Date offen", gab er frech zurück. Geistesgegenwärtig notiere Sharon sich das Kennzeichen ihres Stalkers, schickte ihm bitterböse Blicke.

Für gewöhnlich ist die Polizei im Fall von Stalking machtlos. Die aufdringliche Verfolgung ist nicht nur in Hollywood ein Problem. Lange Zeit war es aufgrund der fehlenden gesetzlichen Grundlage nicht möglich, entsprechende Fälle strafrechtlich zu verfolgen. In Deutschland wird Stalking erst seit November vergangenen Jahres als eigener Strafbestand geführt.