Sean Penn
© Getty Sean Penn

Sean Penn Ohne Worte

Stars wie Sean Penn verdeutlichen jetzt im Internet, wie Hollywood ohne seine Drehbuchautoren wäre - sehr still. Kurzfilme sollen auf die Wichtigkeit der Schreiber aufmerksam machen

Es geht in eine neue Runde beim Drehbuchstreik in Hollywood. Nachdem viele Schauspieler den Autoren ihre Unterstützung zeigten, in dem sie an Demonstrationen teilnahmen, wurde jetzt ein neues Projekt gestartet. Sie tun das, was sie am besten können und stellen sich vor die Kamera. Sean Penn, Paula Prentiss und Holly Hunter haben den Anfang gemacht, Serien-Episoden mit Tim Robbins, Kate Beckinsale und Susan Sarandon werden folgen.

Die Filme werden im Internet zu sehen sein und zeigen, was wäre, wenn es nur die Schauspieler, aber keine Drehbuchautoren gäbe - Schweigen. Keine spritzigen Dialoge, keine pathetischen Reden. Hollywood braucht seine Schreiber ebenso wie seine Stars, das wollen die Beiträge mit dem Titel "Speechless" verdeutlichen. Hoffentlich können sie einen Teil dazu beitragen, dass eine Lösung für den Streik gefunden wird, denn immerhin stehen in Hollywood über 15.000 Jobs auf dem Spiel.