Sean Connery
© Wireimage.com Sean Connery

Sean Connery Super-Agent schweigt

Auch ein Super-Agent muss auf seinen Körper hören. Sean Connery hat jetzt einen Plan begraben, der einfach ein bisschen zu stressig wurde

Sean Connery hat sich dazu entschieden, doch keine Autobiographie zu veröffentlichen. Eigentlich hatte der 75-Jährige fest vorgehabt, gemeinsam mit Autorin und Freundin aus Kindertagen Meg Henderson seine Memoiren zu verfassen. Zu genervt war der "James-Bond"-Darsteller von den vielen Büchern die über ihn kursieren und in denen, seiner Meinung nach, vieles falsch dargestellt wird.

Jetzt hat er allerdings festgestellt, dass ihn die Arbeit an dem Werk zu sehr belastet und sogar um den Schlaf bringt. "Ich hatte richtige Albträume wegen der Bio. Irgendwie bin ich wohl nicht geschaffen für diese Art der Introspektive. Außerdem will ich nicht den Rest meines Lebens damit zubringen, Sachen, die irgendwann mal über mich geschrieben wurden, zu verbessern." Da gibt es sicherlich auch sinnvollere Zeitvertreibe. Einem Mann, der in Sachen Attraktivität sogar George Clooney abhängen kann, fällt da bestimmt etwas ein.