Scarlett Johansson
© Getty Scarlett Johansson

Scarlett Johansson Adieu, Femme fatale

Scarlett Johansson will sich binden - und überrascht mit vielseitigem Engagement

Das Image der Glamour-Queen

hat sie abgelegt wie ein Kleidungsstück, das nicht mehr passen will. Jene Scarlett, die stets lasziv lächelnd und im knappen Designerdress gen Rampenlicht stöckelte, scheint erstmal passé. Stattdessen gibt sich die Schauspielerin in Sachen Outfit neuerdings betont dezent und zurückhaltend. Und wie um zu unterstreichen, dass dieser Wandel nicht nur einer ihrer Launen entspringt, legt sie ähnliche Eigenschaften auch in anderen Lebensbereichen an den Tag.

Ganz entgegen ihren bisherigen Gewohnheiten plant die 23-Jährige jetzt ihre Verlobung - und zwar mit dem Schauspieler Ryan Reynolds, 31, nach nur zehn Monaten Beziehung. Die Hochzeit solle folgen, heißt es aus ihrem Umfeld. Was Ryan zum perfekten Heiratskandidaten macht? Der 31-Jährige trifft ihr derzeitiges Lebensgefühl punktgenau. Ryan, so berichten Freunde, sei ein beständiger, humorvoller Charakter, der exzessive Partys meide und keinesfalls ein Girl-Hopper sei wie seine Vorgänger Josh Hartnett und Jared Leto.

Vor Scarlett war der Kanadier fünf Jahre mit der Sängerin Alanis Morissette liiert. "Bad girls sind nicht mein Ding", sagte er gerade im Gespräch mit GALA, auf seine ideale Partnerin angesprochen. "Von solchen Frauen halte ich mich fern."

Und als böses Mädchen will Scarlett nicht mehr gelten. Eher als politisch engagierter Nachwuchsstar, der sich, wie geschehen, beim Präsidentschaftswahlkampf einmischt. Um mehr Jungwähler für Barack Obama zu sensibilisieren, hielt sie Anfang Januar auf einer Veranstaltung in Iowa eine flammende Rede. Ihr politisches Engagement geht noch weiter: Gerade reiste Scarlett an den Persischen Golf, um die dort stationierten US-Truppen aufzumuntern. Seit ihrer Rückkehr wagt sich die Blondine nun auch beruflich an neue Herausforderungen. Am 20. Februar singt sie, wenn alles klappt, bei den Brit Awards live auf der Bühne, am 2. Mai folgt ihre erste CD "Anywhere I Lay My Head" mit Cover-Versionen von Tom Waits.

Als wäre das alles noch nicht aufregend genug, übernimmt sie neben ihrem eigentlichen Job als Schauspielerin eine weitere Aufgabe. In dem Episoden-Film "New York, I Love You" wird sie wie elf andere Kollegen Regie führen. Und Scarlett Johansson, die Frau, die sich gerade neu erfunden hat, wird auch das spielend hinbekommen.